Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Touristen beim Check-in am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

20.11.2014

Bericht Urlaubsjahr 2014 erfüllt Branchenerwartungen kaum

Zum Jahresende werde sich der Trend kaum noch verbessern.

Berlin – Das Urlaubsjahr 2014 erfüllt kaum die Erwartungen der Branche. „Von Januar bis August ging es um zwei Prozent nach oben“, sagte Martin Buck, Chef der Reisemesse ITB Berlin, dem „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe). Zum Jahresende werde sich der Trend kaum noch verbessern.

Noch im März hatte der Deutsche Reiseverband ein Wachstum von zwei bis vier Prozent in Aussicht gestellt, selbst ein Plus von fünf Prozent hielt man damals nicht für ausgeschlossen. Doch Ukraine-Krise, Kriege in Nahost und vor allem die Fußball-Weltmeisterschaft machten den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung, schreibt die Zeitung.

Für das kommende Jahr sieht ITB-Chef Buck, ähnlich wie der bislang unveröffentlichte „World Travel Monitor 2014/15“, in Deutschland ein Wachstum von gleichfalls zwei Prozent. Das Zuwachs werde jedoch kaum getrieben durch zusätzliche Reisen, glaubt Buck, sondern durch höhere Urlaubspreise. Schuld daran sei der schwache Euro, der Reisen in Regionen verteuere, in denen Urlaubsleistungen in Dollar abgerechnet werden.

Einen Wettbewerbsvorteil besitzen laut „Handelsblatt“ derzeit übers Reisebüro verkaufte Katalogveranstalter, die sich im Sommer die damals noch günstigeren Einkaufspreise gesichert haben. Wer kurzfristig Flüge, Hotels oder Mietwagen übers Internet buche, zahle womöglich deutlich mehr.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-urlaubsjahr-2014-erfuellt-branchenerwartungen-kaum-75275.html

Weitere Nachrichten

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Weitere Schlagzeilen