Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hochspannungsleitung

© über dts Nachrichtenagentur

05.07.2013

Bericht Staatsanteil an Stromrechnung erstmals über 50%

„Treiber beim Strompreis sind ganz klar die stark gestiegenen Steuern.“

Berlin – Erstmals müssen die Bundesbürger in diesem Jahr mehr als die Hälfte ihrer Stromrechnung an den Fiskus bezahlen.

Wie die „Bild-Zeitung“ (Freitagausgabe) unter Berufung auf Zahlen des Bundesverbands der Deutschen Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) berichtet, beträgt der Anteil von Steuern, Abgaben und Umlagen für einen Drei-Personen-Haushalt 50,2 Prozent. Das entspreche bei einer durchschnittlichen Stromrechnung von 83,80 Euro im Monat 42,04 Euro. Dieser Betrag müsse unter anderem für die Stromsteuer, EEG-Umlage und die Mehrwertsteuer gezahlt werden.

Im vergangenen Jahr hatte der Steuer- und Abgabenanteil laut BDEW noch bei 45,3 Prozent gelegen.

Die Hauptgeschäftsführerin des Verbands, Hildegard Müller, sagte der „Bild-Zeitung“: „Treiber beim Strompreis sind ganz klar die stark gestiegenen Steuern und Abgaben des Staates sowie die Netzentgelte. Diese Entwicklungen haben in diesem Jahr dazu geführt, dass die positiven Effekte bei der kurzfristigen Beschaffung von Strom aufgehoben wurden und der Strompreis unterm Strich gestiegen ist.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-staatsanteil-an-stromrechnung-erstmals-ueber-50-prozent-63652.html

Weitere Nachrichten

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Wachstum RWE prüft Übernahmen

RWE will durch Zukäufe und eine Reform des Strommarktes wachsen. "Wir schauen uns an, wo wir vielleicht punktuell Zukäufe tätigen können. Dabei ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

RWE Energiekonzern kann für 2017 Dividende zahlen

Der Energiekonzern RWE kann für 2017 sein Dividenden-Versprechen halten, ohne Reserven anzugreifen. "Wir sind gut ins neue Jahr gestartet. Wir wollen für ...

Hans Peter Wollseifer

© Mozamaniac / CC BY-SA 3.0

Handwerkspräsident Wollseifer Fachkräftemangel wird zur Wachstumsbremse

Der Mangel an Fachkräften wird zur Wachstumsbremse im deutschen Handwerk. "Rund die Hälfte unserer Betriebe beklagt, dass die Besetzung offener Stellen ...

Weitere Schlagzeilen