Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Staat gab 356 Milliarden Euro für Hartz IV aus

© dapd

01.03.2013

Bericht Staat gab 356 Milliarden Euro für Hartz IV aus

Bericht unter Berufung auf Zahlen aus dem Bundesarbeitsministerium.

Berlin – Knapp 356 Milliarden Euro haben der Bund und die Kommunen bis Ende des vergangenen Jahres für Hartz-IV-Leistungen ausgegeben. Das berichtet die „Bild“-Zeitung in ihrer Freitagausgabe unter Berufung auf Zahlen aus dem Bundesarbeitsministerium.

Demnach gingen von Januar 2005 bis Dezember 2012 rund 178,7 Milliarden Euro in Form von Arbeitslosengeld II und Sozialgeld an Langzeitarbeitslose. Für Unkosten etwa für die Miete oder die Heizrechnung kamen noch einmal 106,8 Milliarden hinzu.

Außerdem wurden für Umschulungen und Weiterbildungen 38,8 Milliarden gezahlt. Verwaltungskosten schlugen mit 31,3 Milliarden Euro zu Buche.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-staat-gab-356-milliarden-euro-fuer-hartz-iv-aus-61438.html

Weitere Nachrichten

SPD-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Lambsdorff lobt Konzept der SPD

Nach dem Parteitag der SPD hat der FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff das Konzept der SPD gelobt: "Bei der SPD weiß man, woran man ist", sagte er in ...

Thorsten Schäfer-Gümbel

© über dts Nachrichtenagentur

Schäfer-Gümbel CDU geht politischer Auseinandersetzung aus dem Weg

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, hat die Wortwahl des SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz, Merkel verübe einen "Anschlag ...

Grüne auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

Schleswig-Holstein Grüne stimmen für „Jamaika-Koalition“

Die Grünen in Schleswig-Holstein haben sich in einer Mitgliederbefragung für eine "Jamaika-Koalition" ausgesprochen. 84,3 Prozent der Mitglieder des ...

Weitere Schlagzeilen