Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Drogenfund nach "Shiny Flakes"-Razzia

© über dts Nachrichtenagentur

13.03.2015

Bericht „Shiny Flakes“ belieferte weltweit rund 10.000 Kunden

Der Fall markiert Ermittlern zufolge eine „neue Dimension“ des Drogenhandels.

Leipzig – Der Fall des von der Polizei am Mittwoch zerschlagenen Onlineshops „Shiny Flakes„, der in großem Stil illegale Drogen über das Internet anbot, ist offenbar umfassender als angenommen: Nach Erkenntnissen aus Justizkreisen ist von „rund 10.000 Kunden weltweit“ auszugehen, die bei „Shiny Flakes“ illegalen Stoff bestellt haben, berichtet der „Spiegel“.

Spezialisten des Sächsischen Landeskriminalamts sei es gelungen, die Kundenverzeichnisse des Versandhandels zu entschlüsseln, die Besteller stammten demnach vorwiegend aus dem deutschsprachigen Raum. Bislang wurden in zehn Bundesländern Wohnungen durchsucht, etwa in Bremen, Hessen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz.

Der Fall markiert Ermittlern zufolge eine „neue Dimension“ des Drogenhandels. Bereits am 26. Februar hatten sächsische Spezialkräfte den mutmaßlichen Hintermann des Onlineshops festgenommen.

Im Zimmer des 20-Jährigen, der in Leipzig bei seinen Eltern wohnte, fand sich eine rekordverdächtige Menge Rauschgift, darunter 138 Kilo Ecstasy-Tabletten, 89 Kilo Haschisch und 4,4 Kilo Kokain. Neben dem 20-Jährigen wurden inzwischen ein mutmaßlicher Drogenkurier sowie fünf weitere Beschuldigte inhaftiert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-shiny-flakes-belieferte-weltweit-rund-10-000-kunden-80259.html

Weitere Nachrichten

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen