Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Arzt bei einer Operation

© über dts Nachrichtenagentur

11.10.2014

Versorgungsstärkungsgesetz Schwestern sollen verstärkt Aufgaben von Ärzten übernehmen

Kein vorheriger persönlicher Arzt-Patienten-Kontakt nötig.

Berlin – Um in ganz Deutschland die ambulante Versorgung zu sichern, sollen Schwestern und andere medizinische Helfer laut eines Medienberichts verstärkt Aufgaben von Ärzten übernehmen.

Im Entwurf für das neue Versorgungsstärkungsgesetz heißt es dem Nachrichtenmagazin „Focus“ zufolge: „Das bestehende Potenzial für eine Delegation ärztlicher Leistungen soll dabei möglichst voll ausgeschöpft werden.“ Entfallen soll die Auflage, dass es vorher in jedem Fall persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt gegeben haben muss.

Im Gesetzentwurf ist zudem von einer „leistungsgerechten Vergütung des Einsatzes von qualifizierten nicht-ärztlichen Gesundheitsberufen“ die Rede.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-schwestern-sollen-verstaerkt-aufgaben-von-aerzten-uebernehmen-73447.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen