Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Dächer von Berlin-Kreuzberg

© über dts Nachrichtenagentur

27.03.2015

Bericht Rückschlag für Berlin im Kampf gegen illegale Ferienwohnungen

Software zur Rekonstruktion der Adressen nur bei „Anfangsverdacht“ zulässig.

Berlin – Im Kampf gegen verbotene Ferienwohnungen muss das Land Berlin laut eines Berichts des „Spiegel“ einen Rückschlag einstecken. Den Einsatz einer Computersoftware, die flächendeckend Adressdaten von Internet-Vermittlungsportalen ausliest, hält der Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix für unzulässig.

Bezirkspolitiker hatten sich für ein solches Programm eingesetzt, um effektiver gegen Ferienwohnungsangebote im Netz vorgehen zu können. Auf Internetportalen bieten Inserenten Tausende Berliner Wohnungen als Kurzzeitunterkünfte für Touristen an, die meisten nennen die genaue Adresse der Wohnung nicht.

Der Berliner Datenschutzbeauftragte hält den Einsatz einer Software zur Rekonstruktion der Adressen jedoch nur bei einem „Anfangsverdacht“ für zulässig.

Seit dem vergangenen Sommer sind Ferienwohnungen in Berlin nur noch sehr eingeschränkt erlaubt. Die Bezirke fahnden seitdem nach nicht gemeldeten Unterkünften.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-rueckschlag-fuer-berlin-im-kampf-gegen-illegale-ferienwohnungen-81136.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen