Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Senioren

© über dts Nachrichtenagentur

11.07.2015

Bericht Rente mit 63 benachteiligt Frauen

„Die Rente ab 63 ist eine Männerrente.“

Berlin – Die Rente mit 63 benachteiligt einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ zufolge Frauen. Laut einer Antwort des Bundessozialministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion gebe es zwischen den Geschlechtern ein erhebliches Gefälle: Männer, die die abschlagsfreie Rente mit 63 nutzten, erhielten demnach zufolge eine Zahlung von durchschnittlich 1.239 Euro, Frauen nur von 947 Euro.

Als einer der Gründe gilt, dass Frauen oft in weniger gut dotierten Berufen und Branchen arbeiten. Von Juli bis Ende Dezember 2014 nutzten 136.000 Senioren die neue Regelung, knapp ein Drittel davon war weiblich.

„Die Rente ab 63 ist eine Männerrente. Sie vergrößert die Rentenlücke zwischen Männern und Frauen“, sagte Markus Kurth, rentenpolitischer Sprecher der Grünen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-rente-mit-63-benachteiligt-frauen-85991.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen