newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Solidaritätszuschlag
© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Reiche Länder profitieren besonders von Soli-Umlage auf Steuer

„Das Ende des Solis ist das Ende der Solidarität.“

Berlin – Die Kluft zwischen armen und reichen Bundesländern droht sich durch die Neuordnung der innerdeutschen Finanzbeziehungen offenbar auszuweiten: Sollten sich die rot-grünen Ministerpräsidenten mit ihrer Forderung nach einer Umlage des Solidaritätszuschlages auf die Einkommensteuer durchsetzen, wären nach einem Bericht der „Berliner Zeitung“ (Samstagausgabe) die finanzstarken Länder Hessen, Bayern und Baden-Württemberg die Gewinner.

Deutlich weniger käme in Sachsen-Anhalt, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen an. Dies zeigt eine Berechnung der Länderfinanzministerien von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, die der Zeitung vorliegt.

Demnach erhielten die Hessen pro Kopf 92 Euro mehr – nach Umverteilung durch den Länderfinanzausgleich. Die vier ostdeutschen Länder am Schluss der Tabelle müssten mit 77 Euro je Einwohner auskommen, also mit einem Fünftel weniger. Auch Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen profitierten unterdurchschnittlich.

Das rot-grüne Modell – Schluss mit dem Soli, dafür höhere Steuertarife – findet auch in Teilen der Union Unterstützung und hat gute Chancen auf Umsetzung. Es zielt darauf, dem Staat die Einnahmen zu erhalten, die Verteilung aber zu ändern. Der Bund soll abgeben, die Länder zusätzliche Milliarden erhalten.

Doch der Geldsegen verteilt sich nach den Berechnungen der Länderfinanzministerien ungleich zwischen Ost und West, zwischen den wohlhabenden und den finanzschwächeren Ländern. Dabei haben die Experten bereits berücksichtigt, dass der Länderfinanzausgleich einen Teil der gewachsenen Unterschiede wieder ausgleicht.

Die Linkspartei fordert daher, den Soli auch im kommenden Jahrzehnt zu erheben. „Die Abschaffung des Soli würde die Einheitlichkeit der Lebensverhältnisse weiter untergraben“, sagte der finanzpolitische Sprecher der Linkspartei, Axel Troost, der „Berliner Zeitung“. „Das Ende des Solis ist das Ende der Solidarität.“

29.11.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »