Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundeswehr-Soldaten

© über dts Nachrichtenagentur

12.10.2014

Bericht Regierung rechnet mit höherem Verteidigungsetat

Beseitigung der Mängel könnte eine Steigerung des Wehretats nach sich ziehen.

Berlin – Die Bundesregierung richtet sich laut eines „Spiegel“-Berichts wegen der vielen Mängel bei der Bundeswehrausrüstung auf einen steigenden Verteidigungshaushalt ein.

In einer Antwort für den Grünen-Politiker Omid Nouripour bestätigte die Regierung demnach erstmals, dass der „Ausbau der Materiallager“, die schnellere Instandsetzung der Bundeswehrbestände und „die Beschaffung von besserem Material“ für die Truppe eine Steigerung des Wehretats nach sich ziehen könnte.

Die Mehrkosten für die „erforderlichen Maßnahmen“, so das Schreiben vom 8. Oktober, seien „im Rahmen künftiger Haushaltsaufstellungsverfahren zu berücksichtigen“.

Bisher hatte die Regierung eine Etat-Steigerung ausgeschlossen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-regierung-rechnet-mit-hoeherem-verteidigungsetat-73508.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen