Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundeswehr-Soldaten

© über dts Nachrichtenagentur

12.10.2014

Bericht Regierung rechnet mit höherem Verteidigungsetat

Beseitigung der Mängel könnte eine Steigerung des Wehretats nach sich ziehen.

Berlin – Die Bundesregierung richtet sich laut eines „Spiegel“-Berichts wegen der vielen Mängel bei der Bundeswehrausrüstung auf einen steigenden Verteidigungshaushalt ein.

In einer Antwort für den Grünen-Politiker Omid Nouripour bestätigte die Regierung demnach erstmals, dass der „Ausbau der Materiallager“, die schnellere Instandsetzung der Bundeswehrbestände und „die Beschaffung von besserem Material“ für die Truppe eine Steigerung des Wehretats nach sich ziehen könnte.

Die Mehrkosten für die „erforderlichen Maßnahmen“, so das Schreiben vom 8. Oktober, seien „im Rahmen künftiger Haushaltsaufstellungsverfahren zu berücksichtigen“.

Bisher hatte die Regierung eine Etat-Steigerung ausgeschlossen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-regierung-rechnet-mit-hoeherem-verteidigungsetat-73508.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen