Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Peter Ramsauer

© über dts Nachrichtenagentur

06.03.2015

Bericht Ramsauers Konfliktkurs soll Konsequenzen haben

„Das war ein offener Aufruf zur Meuterei.“

Berlin – Der Konfliktkurs, den Ex-Verkehrsminister Peter Ramsauer seit Monaten gegen Parteichef Horst Seehofer fährt, soll Konsequenzen haben: Die CSU-Spitze erwartet, dass Ramsauer sich beim Parteitag im Herbst nicht erneut um das Amt des Parteivize bewirbt, berichtet der „Spiegel“. Seehofer und die Führung der Landesgruppe im Bundestag werfen ihm demnach zahlreiche Illoyalitäten vor.

Ramsauer, der auch Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses im Bundestag ist, hatte zuletzt vor der Abstimmung über die Griechenland-Hilfen an die Landesgruppe appelliert, gegen die Verlängerung und damit gegen die Linie der Parteispitze zu votieren. „Das war ein offener Aufruf zur Meuterei“, heißt es dem Nachrichtenmagazin zufolge aus der Parteiführung.

Entsprechend heftig sei die Kritik des Parlamentarischen Geschäftsführers Max Straubinger an Abweichlern wie Ramsauer ausgefallen. „Es gehört mehr Mut dazu, für die Verlängerung der Hilfen zu stimmen als dagegen“, schimpfte Straubinger beim Treff der Landesgruppe.

Am kommenden Montag soll das Thema im Parteivorstand zur Sprache kommen. Das Verhältnis von Ramsauer und Seehofer gilt als zerrüttet, spätestens nachdem Seehofer Ramsauer bei der Regierungsbildung 2013 nicht erneut als Bundesminister vorgeschlagen hatte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-ramsauers-konfliktkurs-soll-konsequenzen-haben-79837.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen