Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Parkende Autos in einer Straße

© über dts Nachrichtenagentur

18.10.2015

Bericht Preise für Kfz-Versicherungen sinken um drei Prozent

In den Genuss kommen allerdings nur Autobesitzer, die ihren Altvertrag kündigen.

Berlin – Die Preise für Kfz-Versicherungen werden im nächsten Jahr um rund drei Prozent gegenüber dem Vorjahr fallen. Das ergab eine Analyse des Verbraucherportals Verivox, die der „Welt am Sonntag“ (18. Oktober) exklusiv vorliegt. In der Haftpflichtversicherung beträgt der Rückgang sogar vier Prozent. Bei der Vollkasko ist es immerhin ein Prozent.

In den Genuss dieser Preisnachlässe kommen allerdings nur Autobesitzer, die ihren Altvertrag kündigen: Die Prognose bezieht sich auf die drei jeweils günstigsten Tarife für Neukunden, die ihren Anbieter zum 1. Januar 2016 wechseln. In den nächsten Wochen bekommen hierzulande alle Kfz-Versicherten Post, in denen ihnen die Höhe der Prämie für das kommende Jahr mitgeteilt wird. Verbraucher, die wechseln wollen, können in der Regel vor dem 30. November kündigen, bei einer Preiserhöhung gilt sogar ein Sonderkündigungsrecht.

Der deutsche Markt für Kfz-Versicherungen mit mehr als 100 Millionen Policen ist heiß umkämpft. Vor allem Internetversicherer setzen etablierte Gesellschaften unter Druck. Dennoch ist im vergangenen Jahr die Schadenquote, das Verhältnis von Kosten durch Schadensfälle zu den eingenommenen Prämien, deutlich gesunken. Das gibt den Unternehmen Spielraum für weitere Preissenkungen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-preise-fuer-kfz-versicherungen-sinken-um-drei-prozent-89752.html

Weitere Nachrichten

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

Berliner Großflughafen Bosch sieht derzeit „keine Grundlage“ für BER-Eröffnung

Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". In einem Brief vom 31. ...

Emmanuel Macron

© über dts Nachrichtenagentur

Weidmann „Macron braucht keine Geschenke“

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat sich nach den Wahlerfolgen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron erfreut über dessen geplanten Reformkurs ...

Air Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Lufthansa Spohr will Air Berlin derzeit nicht übernehmen

Lufthansa Chef Carsten Spohr will die angeschlagene Fluglinie Air Berlin weiter unterstützen und weitere Flugzeuge übernehmen - eine Unternehmensübernahme ...

Weitere Schlagzeilen