Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Zeitungsausschnitt über Hassprediger in einer Berliner Moschee

© über dts Nachrichtenagentur

03.11.2017

Bericht Präventionsprogramme erreichen radikale Muslime kaum

Hintergrund sind steigende Ausgaben für Islamismus-Prävention.

Berlin – Trotz steigender Etats erreichen von Bund und Ländern geförderte Präventionsprogramme radikale Muslime offenbar kaum. Das berichtet die „Rheinische Post“ (Freitagsausgabe) nach einer Umfrage bei den Bundesländern. Demnach gibt es bisher nur in acht von 16 Ländern Programme, die direkt mit radikalen oder für Radikalisierung anfälligen Muslimen arbeiten.

Dazu zählen Nordrhein-Westfalen, wo 650 dieser Muslime mit einem entsprechenden Programm erreicht werden konnten, Hamburg mit 285, Niedersachsen mit 220, Hessen mit 141, Bayern mit 130, Berlin mit einer „mittleren zweistelligen“ Zahl, wie der dortige Innensenat mitteilte, Schleswig-Holstein mit einer niedrigen zweistelligen Zahl und Baden-Württemberg, das aber keine Zahlen nennen konnte. Die übrigen acht Länder gaben an, dass bei ihnen bislang keine direkte Ansprach an radikale Muslime durch Präventionsprogramme erfolgte.

Hintergrund sind steigende Ausgaben für Islamismus-Prävention. Für den Bundeshaushalt 2018 sind zusätzlich 100 Millionen Euro für ein nationales Präventionsprogramm vorgesehen. Schon in der vergangenen Legislaturperiode war der Gesamtetat für Extremismus-Präventionsprogramme bei Familienministerium und Innenministerium von rund 35 Millionen Euro auf 115 Millionen Euro verdreifacht worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-praeventionsprogramme-erreichen-radikale-muslime-kaum-103839.html

Weitere Nachrichten

Die Erde aus dem Weltraum aufgenommen

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will deutsche Vorreiterrolle beim Klimaschutz

Eine Mehrheit der Bundesbürger will laut einer Umfrage, dass Deutschland Vorreiter beim Klimaschutz ist. In der Erhebung von Infratest dimap im Auftrag des ...

FDP-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

"Totgeburt" FDP-Landeschefs zweifeln an Jamaika

Führende FDP-Landespolitiker zweifeln an einem Erfolg der Jamaika-Verhandlungen: "Ich sehe kaum eine Chance. Jamaika ist eine Totgeburt", sagte der ...

Handy-Sendemasten

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Altmaier für Grundrecht auf lückenloses Handynetz

Kanzleramtsminister Peter Altmaier will in den Koalitionsverhandlungen auch die Qualität der Handynetze und der Internetanbindung zum Thema machen. "Eine ...

Weitere Schlagzeilen