Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

12.02.2015

Bericht Pläne für Konsortium Industrie 4.0 konkretisieren sich

Deutschland will seinen Vorsprung in der digitalen Revolution nicht verlieren.

Berlin – Die Pläne der Bundesregierung für ein Konsortium Industrie 4.0 konkretisieren sich offenbar. Am kommenden Dienstag will sich Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) mit Spitzenvertretern aus der deutschen Industrie und der Wissenschaft treffen, um über das weitere Vorgehen zu beraten, berichtet das „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe) unter Berufung auf Wirtschaftskreise.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte auf dem letzten IT-Gipfel Telekom-Chef Timotheus Höttges und SAP-Vorstand Bernd Leukert beauftragt, ein Industriekonsortium als Gegengewicht zum US-dominierten Industrial Internet Consortium (IIC) aufzubauen. Unternehmen wie General Electric, Cisco und IBM hatten das IIC schon vor einigen Jahren gegründet. Ziel der Allianz ist es, durch globale Kooperationen unter den Mitgliedern Lösungen und Geschäftsmodelle für die Digitalisierung der Industrie zu entwickeln.

Bosch und Siemens sind bisher die einzigen größeren Unternehmen aus Deutschland, die dem IIC beigetreten sind. Deutschland will seinen Vorsprung in der digitalen Revolution aber nicht verlieren und plant nun ebenfalls eine Zusammenarbeit. Allerdings ist unter den Unternehmen umstritten, ob es einen nationalen oder europäischen Weg geben kann. Standards müssten global gesetzt werden, hieß es laut „Handelsblatt“ in Industirekonzernen.

Eine wichtige Rolle in dem künftigen Konsortium soll der Fraunhofer-Gesellschaft zukommen, sie soll die technischen Voraussetzungen für einen geschützten Datenraum erarbeiten. Fraunhofer-Präsident Reimund Neugebauer sagte in einem Interview mit dem „Handelsblatt“, ein zentrales Thema bei der Digitalisierung der Industrie sei die Datensicherheit.

„Jedes Unternehmen muss Herr seiner Daten bleiben.“ Man brauche „einen geschützten, international offenen Datenraum für die Wirtschaft, der über gemeinsame Standards betreten werden kann und offen für alle ist, die sich an diese Standards halten“.

Notwendig sei dabei eine Einigkeit der großen Spieler. „Eine Standardisierung lebt davon, dass sie gemeinsam und abgestimmt durchgesetzt wird.“ Zweites zentrales Thema sei die Reaktionsgeschwindigkeit bei der Kommunikation. „Was wir brauchen ist Datentransfer in Echtzeit.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-plaene-fuer-konsortium-industrie-4-0-konkretisieren-sich-78351.html

Weitere Nachrichten

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

Alexander Graf Lambsdorff

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

FDP Graf Lambsdorff fordert in Ceta-Debatte Stärkung der EU

Als Lehre aus der Ceta-Debatte hat der Vizepräsident des EU-Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), eine Stärkung der EU gefordert. Brüssel müsse ...

Weitere Schlagzeilen