Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Deutsche Bank

© über dts Nachrichtenagentur

25.11.2015

Bericht Pläne der Deutschen Bank für Stellenabbau werden konkreter

4.000 Jobs werden wegfallen.

Frankfurt – Der Stellenabbau bei Deutschlands größtem Geldhaus wird konkreter: Die Deutsche Bank hatte bereits Ende Oktober bekannt gegeben, dass in ihrer Heimatbank netto 4.000 Jobs wegfallen. Wie das „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf eine interne Information an die Betriebsräte der Bank berichtet, zeigt sich, dass es brutto zunächst rund 5.000 Stellen sind. Gut 1.000 werden gleichzeitig aufgebaut – unter anderem für Regulatorik, Digitalisierung und durch interne Verschiebungen.

Die größten Einschnitte treffen das Privat- und Firmenkundengeschäft (PBC), wo die Bank bereits angekündigt hat, 200 Filialen bis 2017 zu schließen. Brutto fielen dem Schrumpfkurs in der Sparte gut 3.200 Arbeitsplätze zum Opfer, was einem Viertel der bisher über 12.000 Mitarbeiter entspricht, berichtet die Zeitung weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-plaene-der-deutschen-bank-fuer-stellenabbau-werden-konkreter-91469.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen