Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Streik der GDL

© über dts Nachrichtenagentur

08.05.2015

Bericht Nur jeder dritte Lokführer streikt

Nur rund 6.000 der etwa 20.000 Lokomotivführer hätten sich an dem Streik beteiligt.

Berlin – In der Tarifauseinandersetzung mit der Bahn mobilisiert die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) offenbar nur eine Minderheit ihrer Mitglieder zum Streik. Das berichtet „Bild“ (Freitag). Angeblich nur rund 6.000 der etwa 20.000 Lokomotivführer der Bahn hätten sich an dem seit Montag laufenden Streik beteiligt, berichtet „Bild“. Im Güterverkehr habe demnach nur jeder fünfte Lokomotivführer die Arbeit niedergelegt.

Bei den Lokrangierführern, für die GDL-Chef Claus Weselsky ebenfalls eine Tarifregelung erzielen möchte, hätten nur rund 150 Beschäftigte und damit weniger als fünf Prozent der Belegschaft mit der GDL gestreikt, schreibt die Zeitung.

Weselsky hatte am Donnerstag auf einer Kundgebung Verständnis für Streikbrecher geäußert. „Wenn jemand nicht streiken kann, zum Beispiel aus finanziellen Gründen, bleibt er für uns weiter GDL-Mitglied und Kollege“, hatte Weselsky in Berlin gesagt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-nur-jeder-dritte-lokfuehrer-streikt-83239.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen