Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

02.02.2015

Bericht Neuer Rekord bei Einnahmen aus Erbschaftsteuer

Das mit Abstand höchste Pro-Kopf-Erbschaftsteueraufkommen kassierte Hamburg.

Berlin – Der Fiskus hat im vergangenen Jahr so viel Erbschaftsteuer wie noch nie eingenommen. Das berichtet das „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe) unter Verweis auf Daten aus dem Bundesfinanzministerium. Mit fast 5,5 Milliarden Euro zahlten Erben und Beschenkte demnach 18 Prozent mehr als im Vorjahr an den Fiskus.

Welcher Anteil des Aufkommens möglicherweise aus Selbstanzeigen reuiger Steuersünder stammt, geht aus den Daten nicht hervor. Allerdings profitieren die Länder, denen die Steuer zusteht, sehr unterschiedlich von dem Boom. So zahlten die 12,5 Millionen Bayern immerhin 1,2 Milliarden Euro Erbschaftsteuer, während die ebenfalls etwa 12,5 Millionen Einwohner in den fünf neuen Ländern gerade einmal 93 Millionen Euro abführten.

Das mit Abstand höchste Pro-Kopf-Erbschaftsteueraufkommen kassierte 2014 Hamburg. Im Schnitt überwies jeder Hamburger 165 Euro an den Fiskus. Das waren gut doppelt so viel wie im Bundesschnitt und 30 Mal so viel wie in Thüringen, heißt es in dem Bericht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-neuer-rekord-bei-einnahmen-aus-erbschaftsteuer-77800.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen