newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Stromzähler
© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Netzentgelte treiben den Strompreis

Stromverbraucher müssen sich auf steigende Strompreise einstellen.

Berlin – Die deutschen Stromverbraucher müssen sich offenbar doch auf steigende Strompreise einstellen: Nach einer Auswertung des Ökostromanbieters Lichtblick, über die das „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe) berichtet, bleibt zwar der größte Preistreiber der vergangenen Jahre, die EEG-Umlage, konstant, dagegen werden die Netzentgelte zum Jahreswechsel kräftig steigen. Unter dem Strich dürfte dies zu einem weiteren Anstieg der Strompreise führen.

Für einen repräsentativen Privathaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.000 Kilowattstunden werden sich die Netzentgelte im kommenden Jahr im Schnitt auf 212 Euro netto summieren, berichtet die Zeitung weiter. Das seien 3,5 Prozent beziehungsweise 7,40 Euro mehr als in diesem Jahr.

Teilweise müssten sich die Verbraucher auf kräftige Sprünge einstellen. Ein Netzbetreiber in Norddeutschland hebe die Netzentgelte um fast 19 Prozent auf 269 Euro an. Wenn die Stromversorger diese Kosten komplett weiterreichen, würde das die Stromrechnung um fast 43 Euro erhöhen, berichtet das „Handelsblatt“ weiter.

Ein Netzbetreiber in Brandenburg verlange rund 27 Euro mehr, ein süddeutsches Unternehmen 25 Euro. Die Belastung sei regional sehr unterschiedlich. Sie reiche bei den untersuchten Unternehmen von knapp 170 Euro bis 305 Euro.

Lichtblick hat von 33 großen Netzbetreibern die Preistabellen ausgewertet, die diese zum Stichtag 15. Oktober veröffentlichen mussten. 24 Netzbetreiber erhöhen demnach die Netzentgelte, die neben dem Transport je Kilowattstunde einen Grundpreis, und Kosten für die Messung und die Abrechnung enthalten. Die Netzentgelte machen rund ein Fünftel des Strompreises aus.

21.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Umfrage Öffentliche Hand zahlt immer mehr Strafzinsen

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Aktien - ETFs & Co Wo ist das Geld aktuell am besten angelegt?

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »