Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

14.07.2013

Bericht Mütterrente bremst Rentenanstieg für alle

Grund für den paradoxen Effekt ist die komplizierte Rentenformel.

Berlin – Die Unions-Pläne für höhere Mütterrenten könnten in Zukunft alle Rentner belasten. Denn wenn CDU und CSU ihr Wahlgeschenk tatsächlich einführen sollten, würden künftige Rentenerhöhungen automatisch geringer ausfallen, wie der „Spiegel“ berichtet.

Grund für den paradoxen und bislang unbemerkten Effekt ist die komplizierte Rentenformel: Die Milliarden für die Mütterrente würden sowohl den Beitragssatz als auch die Ausgaben der Sozialversicherung in die Höhe treiben. Durch den mathematischen Mechanismus der Formel mindern beide Effekte aber die allgemeine Rentenanpassung.

Das hat die Rentenversicherung nun mit konkreten Schätzungen belegt: Im ersten Jahr der Einführung soll die Mütterrente nach Angaben der Union 6,5 Milliarden Euro pro Jahr kosten. Allerdings schätzt die Rentenkasse, dass diese Kosten bis 2030 auf rund acht Milliarden Euro jährlich steigen. Die Rentenerhöhung würde dann um einen ganzen Prozentpunkt reduziert.

Dadurch spart die Sozialkasse jedoch wieder drei Milliarden Euro ein. Netto bliebe durch die Mütterrente also eine Belastung von fünf Milliarden Euro. Der Rentenbeitragssatz müsste demnach rechnerisch im Jahr 2030 um 0,4 Prozentpunkte steigen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-muetterrente-bremst-rentenanstieg-fuer-alle-63828.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen