Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

16.02.2015

Bericht Mindestlohn treibt Preise in die Höhe

Preise im Januar teils doppelt so schnell gestiegen.

Berlin – Der Mindestlohn treibt laut eines Berichts der Onlineausgabe der F.A.Z. die Preise in die Höhe. In betroffenen Branchen seien die Preise im Januar teils doppelt so schnell gestiegen wie im Durchschnitt der vergangenen 20 Jahre, wie das Medium aus Daten des Statistischen Bundesamtes errechnet hat. Dabei hatte das Bundesamt am Freitag gemeldet, dass die Verbraucherpreise insgesamt im Januar zurückgegangen sind.

Während sich Taxifahrten seit 1992 im Januar durchschnittlich um 0,4 Prozent verteuert haben, lagen sie dem Bericht zufolge im Januar 2015 sogar 5,2 Prozent über den Preisen im Dezember. Haushaltshilfen, Wäschereien, Kosmetik-Studios und Bäcker haben einige Preise nach F.A.Z.-Berechnungen im Januar doppelt so schnell erhöht wie sonst.

Nicht in jeder Branche kommen die Preisanstiege allerdings pünktlich zum 1. Januar. Friseure, Hotels und Restaurants haben sich zum Jahreswechsel mit Preiserhöhungen zurückgehalten. In den abgelaufenen zwölf Monaten haben allerdings auch ihre Preise überdurchschnittlich stark zugelegt, häufig um drei Prozent oder mehr, schreibt die F.A.Z. weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-mindestlohn-treibt-preise-in-die-hoehe-78576.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen