Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel knabbert an Fingernägeln

© über dts Nachrichtenagentur

01.10.2015

Bericht Merkel will Bundeswehr länger in Afghanistan lassen

Derzeit befinden sich noch rund 860 Bundeswehr-Soldaten im Einsatz.

Berlin – Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will den Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan offenbar über das Jahr 2016 hinaus verlängern. Die Regierung wolle die Bundeswehr länger in Afghanistan lassen, wenn sich auch die USA zu einem entsprechenden Schritt verpflichten, berichtet das Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“. Demnach habe die Kanzlerin bereits mit US-Präsident Barack Obama über das Thema gesprochen.

Merkel fürchte, dass die afghanischen Sicherheitskräfte nicht in der Lage sein werden, die Taliban in wichtigen Teilen des Landes aufzuhalten, heißt es in dem Bericht. Bei einem vorschnellen Bundeswehr-Abzug, so Merkels Sorge, drohe womöglich ein Szenario wie im Irak.

Derzeit befinden sich noch rund 860 Bundeswehr-Soldaten im afghanischen Masar-i-Scharif und im usbekischen Termes im Einsatz.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-merkel-will-bundeswehr-laenger-in-afghanistan-lassen-89081.html

Weitere Nachrichten

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Katrin Göring-Eckardt 2013 Grüne

© Harald Krichel / CC BY-SA 3.0

Göring-Eckardt „Trump ist unberechenbar“

Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hat den neuen US-Präsidenten Donald Trump als unberechenbar bezeichnet und an die Zusammenarbeit der ...

Weitere Schlagzeilen