newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Kinder
© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Kinderarmut in Deutschland nimmt wieder zu

DGB fordert ein Sonderprogramm gegen Kinder- und Familienarmut.

Berlin – Die Kinderarmut in Deutschland nimmt wieder zu. Der Anteil der unter 15-jährigen Kinder, die auf Hartz IV angewiesen sind, hat sich bis Mai 2014 auf 15,7 Prozent oder 1,64 Millionen Jungen und Mädchen erhöht, wie aus einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervorgeht, aus der die „Süddeutsche Zeitung“ (Samstagsausgabe) zitiert. 2012 lag die Hilfequote noch bei 15 Prozent. Zuvor war der Trend rückläufig. 2007 mussten der BA-Statistik zufolge 16,8 Prozent in dieser Altersgruppe von Hartz IV leben.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert nun ein Aktionsprogramm für Eltern, die mit ihren Kindern schon länger von Hartz IV leben müssen. Laut einer neuen Analyse des DGB-Arbeitsmarktexperten Wilhelm Adamy erhalten derzeit mehr als 1,2 Millionen unter 15-Jährige seit mindestens einem Jahr Hartz IV, schreibt die SZ. 642.000 dieser Kinder sind demnach sogar seit vier Jahren oder länger auf die staatliche Hilfe angewiesen.

Vor allem bei den Jüngeren sei davon auszugehen, „dass sie direkt in Hartz-IV-Verhältnissen hineingeboren wurden. Damit ist das Risiko einer dauerhaften, quasi vererbten Hilfsbedürftigkeit hoch“, heißt es der SZ zufolge in der Untersuchung. Dieses Risiko nehme mit der Zahl der Kinder zu. Bei Paaren mit drei oder mehr Jungen und Mädchen sei der Anteil der Hartz-IV-Bezieher, die die Leistungen lange Zeit beziehen besonders hoch.

Der DGB kritisiert, dass es trotz vieler örtlicher Initiativen in Deutschland jedoch keinen übergreifenden Aktionsplan gegen Kinderarmut gebe. „Es passt nicht zusammen, über Fachkräftemangel zu diskutieren und zugleich zuzulassen, dass etwa 1,9 Millionen Kinder unter 18 Jahren im Hinterhof unserer Wohlstandsgesellschaft in Hartz-IV-Armut leben müssen“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der SZ.

Der DGB fordert deshalb ein Sonderprogramm gegen Kinder- und Familienarmut. Es soll sich zunächst auf die 450.000 Eltern konzentrieren, die arbeitslos gemeldet sind, Kinder im Haushalt haben, Hartz IV nicht mit einem Zusatzjob aufstocken und an keiner Maßnahme eines Jobcenters teilnehmen. Solche Eltern müssten „eine neue berufliche Perspektive erhalten, auch um ihre Vorbildrolle gegenüber ihren Kindern zu stärken“, verlangte Buntenbach.

Dem DGB schwebt dabei vor, mehr geförderte Arbeitsplätze zu schaffen, „sofern eine Beschäftigung anders nicht möglich ist“. Das Programm müssten Jobcenter, Kommunen, der Bund, Wohlfahrtsverbände und Vereine gemeinsam tragen.

11.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Umfrage Öffentliche Hand zahlt immer mehr Strafzinsen

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Aktien - ETFs & Co Wo ist das Geld aktuell am besten angelegt?

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »