Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Kinder

© über dts Nachrichtenagentur

11.10.2014

Bericht Kinderarmut in Deutschland nimmt wieder zu

DGB fordert ein Sonderprogramm gegen Kinder- und Familienarmut.

Berlin – Die Kinderarmut in Deutschland nimmt wieder zu. Der Anteil der unter 15-jährigen Kinder, die auf Hartz IV angewiesen sind, hat sich bis Mai 2014 auf 15,7 Prozent oder 1,64 Millionen Jungen und Mädchen erhöht, wie aus einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervorgeht, aus der die „Süddeutsche Zeitung“ (Samstagsausgabe) zitiert. 2012 lag die Hilfequote noch bei 15 Prozent. Zuvor war der Trend rückläufig. 2007 mussten der BA-Statistik zufolge 16,8 Prozent in dieser Altersgruppe von Hartz IV leben.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert nun ein Aktionsprogramm für Eltern, die mit ihren Kindern schon länger von Hartz IV leben müssen. Laut einer neuen Analyse des DGB-Arbeitsmarktexperten Wilhelm Adamy erhalten derzeit mehr als 1,2 Millionen unter 15-Jährige seit mindestens einem Jahr Hartz IV, schreibt die SZ. 642.000 dieser Kinder sind demnach sogar seit vier Jahren oder länger auf die staatliche Hilfe angewiesen.

Vor allem bei den Jüngeren sei davon auszugehen, „dass sie direkt in Hartz-IV-Verhältnissen hineingeboren wurden. Damit ist das Risiko einer dauerhaften, quasi vererbten Hilfsbedürftigkeit hoch“, heißt es der SZ zufolge in der Untersuchung. Dieses Risiko nehme mit der Zahl der Kinder zu. Bei Paaren mit drei oder mehr Jungen und Mädchen sei der Anteil der Hartz-IV-Bezieher, die die Leistungen lange Zeit beziehen besonders hoch.

Der DGB kritisiert, dass es trotz vieler örtlicher Initiativen in Deutschland jedoch keinen übergreifenden Aktionsplan gegen Kinderarmut gebe. „Es passt nicht zusammen, über Fachkräftemangel zu diskutieren und zugleich zuzulassen, dass etwa 1,9 Millionen Kinder unter 18 Jahren im Hinterhof unserer Wohlstandsgesellschaft in Hartz-IV-Armut leben müssen“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der SZ.

Der DGB fordert deshalb ein Sonderprogramm gegen Kinder- und Familienarmut. Es soll sich zunächst auf die 450.000 Eltern konzentrieren, die arbeitslos gemeldet sind, Kinder im Haushalt haben, Hartz IV nicht mit einem Zusatzjob aufstocken und an keiner Maßnahme eines Jobcenters teilnehmen. Solche Eltern müssten „eine neue berufliche Perspektive erhalten, auch um ihre Vorbildrolle gegenüber ihren Kindern zu stärken“, verlangte Buntenbach.

Dem DGB schwebt dabei vor, mehr geförderte Arbeitsplätze zu schaffen, „sofern eine Beschäftigung anders nicht möglich ist“. Das Programm müssten Jobcenter, Kommunen, der Bund, Wohlfahrtsverbände und Vereine gemeinsam tragen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-kinderarmut-in-deutschland-nimmt-wieder-zu-73428.html

Weitere Nachrichten

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Weitere Schlagzeilen