Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euromünzen

© über dts Nachrichtenagentur

18.11.2014

Bericht KfW will wieder Wagniskapitalfonds finanzieren

Dreistellige Millionensumme für Venture-Capital-Fonds.

Berlin – Die staatliche Förderbank KfW will offenbar wieder Wagniskapitalfonds finanzieren: Laut eines Berichts der F.A.Z. (Mittwochsausgabe) soll vom kommenden Jahr an jährlich eine knapp dreistellige Millionensumme für Venture-Capital-Fonds, die sich an jungen Unternehmen in Deutschland beteiligen, bereitgestellt werden.

Der größte Teil dieser Summe – die Rede ist laut F.A.Z. von 60 bis 70 Prozent – soll aus einem Topf stammen, den die KfW für den Bund verwaltet, den Rest will die Förderbank aus eigenen Mitteln beisteuern.

Anfang 2012 hatte die KfW beschlossen, nicht mehr als Ankerinvestor für Wagniskapitalfonds aufzutreten. Ohne die KfW als sogenannter Ankerinvestor sei das Auflegen eines neuen Fonds nochmals schwieriger geworden, heißt es laut F.A.Z. in der Branche, weil viele potentielle Geldgeber noch mehr zögerten.

Nun will die KfW wieder bis zu fünf Fonds im Jahr mitfinanzieren und dabei maximal 20 Prozent der gesamten Fondssumme zur Verfügung stellen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-kfw-will-wieder-wagniskapitalfonds-finanzieren-75195.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen