Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.12.2009

Bericht Kanzleramt wurde erst spät über NATO-Luftschlag informiert

Berlin – Das Bundeskanzleramt wurde nach dem von der Bundeswehr angeforderten NATO-Luftschlag in Kundus vom 4. September offenbar erst spät und nach wiederholter Aufforderung vom Bundesverteidigungsministerium informiert. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf interne Dokumente des Untersuchungsausschusses berichtet, sei der erste Bericht der ISAF, der sogenannte „Initial Action Report“, erst am 10. September im Kanzleramt eingegangen. Das Verteidigungsministerium habe die Berichte bereits am 6. September erhalten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel gab am 8. September eine Regierungserklärung ab, in der sie sich nur sehr zurückhaltend zu möglichen zivilen Opfern äußerte. Aus den ISAF-Dokumenten geht hervor, dass nach dem Luftschlag mit zivilen Opfern gerechnet werden müsse. Laut der „Süddeutschen Zeitung“ hatte sich das Kanzleramt in Emails beim Verteidigungsministerium über die mangelnden Informationen und die Verweigerungshaltung des später entlassenen Staatssekretärs Peter Wichert beklagt. Heute wird sich der Untersuchungsausschuss des Bundestages zur sogenannten Kundus-Affäre erstmals konstituieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-kanzleramt-wurde-erst-spaet-ueber-nato-luftschlag-informiert-4885.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen