newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Reisende am Bahnhof
© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Immer mehr Bahnreisende werden Opfer von Diebesbanden

„Zumeist gehen Taschendiebe in Teams von mehreren Tätern arbeitsteilig vor.“

Berlin – Immer mehr Bahnreisende in Deutschland werden Opfer von Diebesbanden. Wie die Bundespolizei auf Anfrage des ARD-Politikmagazins „Report Mainz“ mitteilte, stieg die Zahl der Diebstähle in Zügen von 11.602 Fällen im Jahr 2012 auf 14.112 Fälle im Jahr 2013. Dabei handelte es sich um eine Steigerung von rund 22 Prozent.

Die Zahl der Reisenden der Deutsche Bahn nahm nach Angaben einer Sprecherin des Konzerns im gleichen Zeitraum lediglich um rund vier Prozent zu. In den Jahren zuvor hatten die Fallzahlen von Diebstählen in Zügen nach Angaben der Bundespolizei noch bei 11.339 (2011) und 10.171 (2010) gelegen.

Die Bundespolizei wies darauf hin, dass es sich bei den Tätern in der überwiegenden Zahl der Fälle um organisierte Banden handle: „Zumeist gehen Taschendiebe in Teams von mehreren Tätern arbeitsteilig vor“, erklärte ein Sprecher gegenüber „Report Mainz“. „Das Repertoire der Taschendiebe ist äußerst umfangreich, fast täglich werden neue Finessen bekannt.“ Die Bundespolizei setze verstärkt Zivilbeamte in den Zügen ein.

Nicht nur Kunden der Deutschen Bahn sind betroffen. Eine Sprecherin des Konzerns teilte mit, die Konkurrenzunternehmen hätten 2013 im Schienenpersonennahverkehr einen Marktanteil von 26,4 Prozent gemessen an der Gesamtleistung in Zugkilometern erreicht. Die Bahn-Sprecherin kritisierte: „Jeder Fall an Taschendiebstahl – egal ob in Zügen oder im sonstigen öffentlichen Raum – ist einer zu viel.“

24.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Deutsche Polizeigewerkschaft beklagen in der Corona-Pandemie eine "Regelungswut", die die Vollzugsbeamten überfordere und die Akzeptanz in der Bevölkerung verliere. ...

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Im Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei in Essen und Mülheim/Ruhr will die Staatsanwaltschaft Duisburg elf Strafverfahren abschließen. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe) aus Justizkreisen erfuhr, haben die Staatsanwälte beim Amtsgericht ...

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Strafjustiz am Limit Richterbund fordert neuen Rechtsstaatspakt

"Querdenken"-Demos Polizeigewerkschafts-Chef fordert generelles Verbot

Richterbund Mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen

Bericht Verfassungsschutz befürchtet Terror von Corona-Leugnern

Corona-Pandemie Trotz Lockdown 20 Millionen Überstunden bei deutscher Polizei

Gewerkschaft der Polizei Nicht genügend Bundespolizisten für Schutz von Impfstoff

Coronavirus Zahl infizierter Bundespolizisten steigt stark an

"November-Lockdown" Neun von zehn Eilanträgen abgewiesen

Corona-Leugner-Demonstrationen Polizei sieht sich von Gerichten und Politik allein gelassen

Verlängerung des Teil-Lockdowns Gewerkschaft der Polizei warnt vor unfriedlichen Weihnachten

Coronavirus Berliner Gericht schmettert Eilanträge gegen Lockdown ab

Bundeskriminalamt Nach Anschlag in Wien Razzien in Deutschland

BDVR Verwaltungsgerichte gut für Klagewelle gerüstet

Bericht Großrazzia wegen Kinderpornografie in vier Bundesländern

Missbrauch Kinderschutzbund begrüßt Urteil im Fall Bergisch Gladbach

Komplex Bergisch Gladbach Angeklagter zu 13 Jahren Haft verurteilt

Tödliche Messerattacke in Berlin Tatverdächtiger stellt sich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »