Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.03.2010

Bericht Illegale Downloads sorgen für Umsatzeinbußen von 240 Milliarden Euro

London – Das illegale Herunterladen von Musik, Filmen oder TV-Serien könnte in Europa bis zu 1,2 Millionen Arbeitsplätze und rund 240 Milliarden Euro kosten. Das geht aus einem Bericht hervor, der von dem Verband „Business Action to Stop Counterfeiting and Piracy“ in Auftrag gegeben wurde. Laut dem Bericht würde der Entertainmentbereich durch „digitale Piraterie“ bereits erhebliche Verluste erleiden. Das Projekt wurde unter anderem von Gewerkschaften aus der Kreativ-Branche unterstützt. Diese hatten sich zusammengetan, um von der EU-Kommission den Schutz der Rechte an geistigem Eigentum sowie die Abschaffung der Legalisierung von Film- und Musikaustausch über das Internet zu fordern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-illegale-downloads-sorgen-fuer-umsatzeinbussen-von-240-milliarden-euro-8424.html

Weitere Nachrichten

Erika Steinbach CDU

© Deutscher Bundestag / CC BY-SA 3.0 DE

Partei-Austritt CDU-Bundestagsabgeordnete Motschmann kritisiert Steinbach

Die Bremer CDU-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Motschmann hat Erika Steinbach scharf für deren Austritt aus der CDU kritisiert. In einem Gastbeitrag für ...

Armin Laschet CDU 2014

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

NRW-Wahl Laschet schließt GroKo als Juniorpartner von Kraft nicht aus

Der Spitzenkandidat der NRW-CDU, Armin Laschet, würde nach der Landtagswahl im Mai gegebenenfalls auch als Juniorpartner eine Große Koalition mit ...

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Wetterbedingte Notlage Asselborn fordert schnellere Umverteilung von Flüchtlingen

Angesichts der wetterbedingten Notlage vieler Flüchtlinge hat Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn eine schnellere Umverteilung der Migranten aus ...

Weitere Schlagzeilen