Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.03.2010

Bericht Illegale Downloads sorgen für Umsatzeinbußen von 240 Milliarden Euro

London – Das illegale Herunterladen von Musik, Filmen oder TV-Serien könnte in Europa bis zu 1,2 Millionen Arbeitsplätze und rund 240 Milliarden Euro kosten. Das geht aus einem Bericht hervor, der von dem Verband „Business Action to Stop Counterfeiting and Piracy“ in Auftrag gegeben wurde. Laut dem Bericht würde der Entertainmentbereich durch „digitale Piraterie“ bereits erhebliche Verluste erleiden. Das Projekt wurde unter anderem von Gewerkschaften aus der Kreativ-Branche unterstützt. Diese hatten sich zusammengetan, um von der EU-Kommission den Schutz der Rechte an geistigem Eigentum sowie die Abschaffung der Legalisierung von Film- und Musikaustausch über das Internet zu fordern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-illegale-downloads-sorgen-fuer-umsatzeinbussen-von-240-milliarden-euro-8424.html

Weitere Nachrichten

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD-Verteidigungsexperte Rüstungsexport auch in unserem Interesse

Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Rainer Arnold, verteidigt das deutlich gestiegene Volumen deutscher Rüstungsexporte. Im ...

Tankstelle Total

© Joho345 / gemeinfrei

ADAC Kraftstoffpreise weiterhin im Aufwind

Der leichte Aufwärtstrend bei den Kraftstoffpreisen setzt sich auch in dieser Woche fort. Laut ADAC-Auswertung kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten ...

Frau arbeitet am Computer

© bvdm / CC BY-SA 3.0

Bundesregierung Einsatz von freien Experten und Beratern im Gesetz verankert

Die neuen Arbeitsmarktgesetze dürfen keinen Schaden in der Projektwirtschaft auslösen. Darauf haben sich CDU und SPD geeinigt. Freiwillig selbständige, ...

Weitere Schlagzeilen