Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Heizung

© über dts Nachrichtenagentur

01.10.2013

Bericht Heizkosten steigen 2013 um bis zu 18 Prozent

Mieter müssen mit hohen Heizkosten-Nachzahlungen rechnen.

Berlin – Millionen Mieter müssen nach einem Bericht der „Bild-Zeitung“ (Dienstagausgabe) mit hohen Heizkosten-Nachzahlungen für das laufende Jahr rechnen. Im Durchschnitt liegen die Belastungen um bis zu 18 Prozent höher als 2012, schreibt die Zeitung unter Berufung auf eine neue Prognose des Deutschen Mieterbunds (DMB).

Danach steigen die Heizkosten bei Wohnungen mit Ölheizung in diesem Jahr um durchschnittlich 14 Prozent. Mieter mit Gasheizungen müssten rund 17 Prozent mehr bezahlen, Mieter mit Fernheizung sogar bis zu 17,9 Prozent.

Ein wesentlicher Grund für den starken Kostenanstieg sei der lange und kalte Winter gewesen, hieß es zur Begründung. Hinzu kämen gestiegen Preise für Öl und Gas.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-heizkosten-steigen-2013-um-bis-zu-18-prozent-66501.html

Weitere Nachrichten

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Weitere Schlagzeilen