Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Griechisches Parlament

© über dts Nachrichtenagentur

18.06.2015

Bericht Griechenland-Hilfen sollen ohne IWF verlängert werden

Der Währungsfonds sehe die Bedingungen dafür nicht erfüllt.

Brüssel – Im Schuldenstreit mit Griechenland wollen die Gläubiger der Regierung in Athen offenbar ein neues Angebot unterbreiten: Demnach soll das laufende Rettungsprogramm bis Jahresende verlängert werden, ohne den Internationalen Währungsfonds (IWF), berichten „Zeit“ und „Zeit Online“ unter Berufung auf mit den Verhandlungen vertraute Kreise.

Die zehn Milliarden Euro, die in diesem Programm übrig seien und die eigentlich für die Rekapitalisierung der Banken genutzt werden sollten, sollten nun verwendet werden, um die griechischen Verbindlichkeiten bei der Europäischen Zentralbank (EZB) und beim IWF in den kommenden Monaten zu begleichen.

Der IWF würde sich allerdings nicht an der Finanzierung beteiligen, berichten „Zeit“ und „Zeit Online“ weiter. Der Währungsfonds sehe die Bedingungen dafür nicht mehr erfüllt. Im Anschluss an die Verlängerung soll dem Bericht zufolge ein drittes Hilfsprogramm verabschiedet werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-griechenland-hilfen-sollen-ohne-iwf-verlaengert-werden-85008.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen