Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Google-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

17.10.2014

Bericht Google will Suchkombination „Ungläubige töten“ löschen

Die Begriffe würden automatisch erstellt und basierten auf verschiedenen Faktoren.

Berlin – Google hat angekündigt, auf der deutschen Seite die Suchkombination „Ungläubige töten“ nach einem „Bild“-Bericht zu löschen. „Wir haben die von Ihnen genannte Kombination geprüft, sie wird entfernt“, sagte ein Sprecher zu „Bild“.

Gab man bisher in der deutschsprachigen Seite der Suchmaschine den Begriff „Ungläubige“ ein, wurde dem Nutzer als erste Vervollständigung das Wort „töten“ vorgeschlagen.

„Die automatische Vervollständigung ist eine Funktion im Rahmen der Google-Suche, die Nutzern hilft, schneller das zu finden, was sie suchen“, sagte der Sprecher von Google Deutschland. Die Begriffe würden automatisch erstellt und basierten auf verschiedenen Faktoren, insbesondere der Beliebtheit bestimmter Suchbegriffe im Internet.

Google aktualisiere sein Systeme immer wieder, um die Suche zu verbessern. Daneben verändere sich die Suchaktivität der Nutzer, sodass sich die in der automatischen Vervollständigung angezeigten Begriffe im Zeitablauf verändern könnten, so der Sprecher weiter.

Der Begriff könne trotz der Löschung noch kurzfristig zu finden sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-google-will-suchkombination-unglaeubige-toeten-loeschen-73780.html

Weitere Nachrichten

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Weitere Schlagzeilen