Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Flugbegleiterin

© über dts Nachrichtenagentur

16.06.2013

Germanwings Beschäftigte stimmen ab Montag über Streiks ab

Der Lufthansa kämen Streiks bei Germanwings extrem ungelegen.

Berlin – Zu Beginn der Hauptreisezeit drohen der Lufthansa neue Streiks, diesmal bei ihrer Tochter Germanwings: Grund sind die seit mehr als einem halben Jahr laufenden Tarifverhandlungen um höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen für die rund 700 Flugbegleiter des Konzernablegers, wie der „Spiegel“ berichtet.

Ein Großteil von ihnen ist in der Kabinengewerkschaft UFO organisiert. Die will ihre Mitglieder ab Montag zur Urabstimmung aufrufen. Votieren mehr als 70 Prozent der Beschäftigten für einen Ausstand, könnte es ab Mitte Juli zu Arbeitsniederlegungen kommen.

Offiziell sollen sich die Aktionen gegen die festgefahrenen Tarifverhandlungen richten. Tatsächlich aber, heißt es in Verhandlungskreisen, wolle UFO indirekt auch unbefristete Arbeitsverhältnisse für die Germanwings-Bordangestellten durchsetzen. Bislang laufen deren Verträge in der Regel nach zwei Jahren aus, um immer wieder neue, günstige Kräfte anheuern zu können.

Der Lufthansa kämen Streiks bei Germanwings extrem ungelegen. Die Fluglinie soll nämlich ab 1. Juli peu à peu alle dezentralen Verbindungen des Mutterkonzerns abseits der Verkehrsdrehscheiben in Frankfurt und München übernehmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-germanwings-beschaeftigte-stimmen-ab-montag-ueber-streiks-ab-63346.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen