Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wahlplakate von SPD und CDU

© über dts Nachrichtenagentur

23.12.2017

Bericht Geheimes GroKo-Spitzentreffen am 3. Januar

Begegnung zwischen den Partei- und Fraktionschefs am 3. Januar.

Berlin – Union und SPD haben für Anfang des Jahres ein vertrauliches Spitzentreffen vereinbart, um über eine mögliche Koalition zu reden. Das berichtet der „Spiegel“.

Die Begegnung zwischen den Partei- und Fraktionschefs soll am 3. Januar stattfinden. Öffentlich hatten beide Seiten erklärt, man werde erstmals am 7. Januar die Chancen für eine Zusammenarbeit ausloten.

An der diskreten Zusammenkunft sollen Bundeskanzlerin Angela Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer, der SPD-Vorsitzende Martin Schulz, die Fraktionsvorsitzenden von Union und SPD, Volker Kauder und Andrea Nahles, sowie CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt teilnehmen, so das Magazin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-geheimes-groko-spitzentreffen-am-3-januar-106117.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wagenknecht häufigster Talkshowgast 2017

Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht war laut eines Berichts 2017 der häufigste Talkshowgast. Insgesamt elf Mal war sie im Wahljahr bei vier der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

CDU-Wirtschaftsrat Finanzministerium darf nicht an SPD gehen

Die CDU muss bei einer Neuauflage der Großen Koalition erneut das Finanzministerium bekommen - darauf pocht der Präsident des CDU-Wirtschaftsrates, Werner ...

Wahllokal am 24.09.2017

© über dts Nachrichtenagentur

Günther Neuwahlen auf jeden Fall vermeiden

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat seine Partei dazu aufgefordert, Neuwahlen auf jeden Fall zu vermeiden. Auf die Frage, ob er ...

Weitere Schlagzeilen