Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Senioren

© über dts Nachrichtenagentur

02.11.2014

Bericht Flexi-Bonus könnte zu hohen Zusatzkosten für Rentenkasse führen

Mehrausgaben von bis zu einer Milliarde Euro.

Berlin – Die Pläne der Union für eine Besserstellung erwerbstätiger Senioren – der sogenannte Flexi-Bonus – könnten zu hohen Zusatzkosten für die Rentenkasse führen. Das geht dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ zufolge aus Berechnungen des Bundessozialministeriums hervor.

Das Papier dient als Grundlage für die Arbeitsgruppe der Koalition, die am Dienstag über neue Regeln für einen flexibleren Renteneintritt berät. Vertreter der Union votieren dafür, dass Senioren, die Rente beziehen und dennoch im Ruhestand weiterarbeiten, damit auch ihre Altersversorgung steigern können.

Bislang ist das ausgeschlossen: Zwar müssen die Arbeitgeber Beiträge überweisen, allerdings erhöhen diese Zahlungen die Rente erwerbstätiger Ruheständler nicht. Die Union will das nun ändern.

Laut Sozialministerium ist dadurch pro Jahr mit Mehrausgaben „in Höhe von 0,5 Milliarden Euro“ zu rechnen. Umfasse die Regelung auch Minijobber, koste das langfristig sogar rund eine Milliarde Euro mehr.

CDU und CSU wollen an ihrem Vorschlag zum Flexi-Bonus trotzdem festhalten: „Wir sollten diejenigen belohnen, die länger arbeiten wollen“, sagte Unions-Wirtschaftsexperte Carsten Linnemann. Die SPD ist mit Verweis auf die Kosten bislang zurückhaltender.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-flexi-bonus-koennte-zu-hohen-zusatzkosten-fuer-rentenkasse-fuehren-74512.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen