Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

25.07.2015

Bericht Firmen bleiben eine Milliarde Euro an Sozialbeiträgen schuldig

2014 kam es zu Nachforderungen von insgesamt 941 Millionen Euro.

Berlin – Zehntausende Arbeitgeber sind der Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung im vergangenen Jahr fast eine Milliarde Euro an Sozialversicherungsbeiträgen schuldig geblieben. Das geht aus einem Papier des Prüfdienstes der Rentenversicherung hervor, aus dem die „Rheinische Post“ (Samstagsausgabe) zitiert.

Demnach kam es 2014 in 211.400 Fällen zu Nachforderungen der Sozialversicherung von insgesamt 941 Millionen Euro. Davon seien allein 390 Millionen Euro auf Prüfungen wegen illegaler Beschäftigung und Schwarzarbeit entfallen.

Die etwa 4.000 Betriebsprüfer der Rentenversicherung kontrollieren alle vier Jahre bei einer Auswahl der 3,2 Millionen Arbeitgeber, ob sie die Sozialbeiträge für ihre Beschäftigten korrekt abgeführt haben. Danach kommt es regelmäßig zu Nachforderungen.

Die große Mehrheit der Unternehmen führte die Beiträge allerdings korrekt ab: Die Nachforderungen machten nur 0,3 Prozent des jährlichen Beitragsaufkommens von 335 Milliarden Euro aus, so das Papier. Ein häufiger Grund für Nachforderungen sei, „dass der Arbeitgeber Entgeltbestandteile nicht für sozialversicherungspflichtig erachtet“, sagte ein Sprecher der Rentenversicherung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-firmen-bleiben-eine-milliarde-euro-an-sozialbeitraegen-schuldig-86548.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen