Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Fussball

© Normanvogel / CC BY-SA 3.0

20.03.2015

Bericht FIFA zahlt Klubs für WM in Katar 195 Millionen Euro

Für jeden Tag erhalte ein Verein pro Spieler 8.400 Dollar Abstellungsgebühr.

Zürich – Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 schüttete die FIFA etwa 70 Millionen US-Dollar aus (derzeit rund 65,6 Millionen Euro). Nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung soll der Betrag um das Dreifache auf etwa 209 Millionen Dollar (195 Millionen Euro) steigen. Diese Summe soll sowohl 2018 in Russland, als auch bei der WM 2022 in Katar fällig werden. Das sei der Zeitung zufolge bei der FIFA-Sitzung in Zürich am Freitag beschlossen worden.

Für jeden Tag erhalte ein Verein pro Spieler 8.400 Dollar Abstellungsgebühr. Der Zeitraum, für den gezahlt wird, umfasst 14 Tage vor dem Turnierbeginn bis einen Tag nach dem Ausscheiden.

Bei der WM in Brasilien kamen 76 Prozent der Spieler aller Nationen aus europäischen Ligen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-fifa-zahlt-klubs-fuer-wm-in-katar-195-millionen-euro-80704.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen