Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Facebook

© über dts Nachrichtenagentur

18.04.2013

Bericht Facebook will Videowerbung einführen

Rückfall in Pop-Up Zeiten?

Menlo Park – Das soziale Netzwerk Facebook will offenbar automatische Videowerbungen einführen. Das Format der Spots wurde noch nicht endgültig beschlossen, jedoch soll bereits nach möglichen Werbepartnern gesucht worden sein, wie „AdAge“ berichtet und sich dabei auf Aussagen von nicht näher genannten Facebook-Führungskräften beruft. Zukünftig solle sich beim Öffnen der Seite auf dem Computer demnach ein Videoplayer öffnen, der einen 15-sekündigen Werbespot anzeigen soll.

Auch an einer Version für das mobile Aufrufen soll gearbeitet werden. Facebook biete dabei vier buchbare Zielgruppenkategorien an: Frauen und Männer über sowie unter 30 Jahren. Eine gebuchte Kategorie könnte eine Million US-Dollar pro Tag kosten.

Das soziale Netzwerk wolle allerdings sicherstellen, dass die Nutzer nicht mehr als drei Werbungen pro Tag zu sehen bekommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-facebook-will-videowerbung-einfuehren-62699.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen