Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

29.11.2015

Bericht Euro-Notenbanken kauften mehr Staatsanleihen als bekannt

„Letztlich ist das eine nicht legitime Staatsfinanzierung über die Notenbank.“

Frankfurt – Die Dimension des Gelddruckens in Europa ist offenbar größer als bisher angenommen: Die europäischen Notenbanken haben nach einem Bericht der „Welt am Sonntag“ (29. November) in den vergangenen Jahren viel mehr Staatsanleihen und andere Wertpapiere gekauft als öffentlich bekannt.

Parallel zur offiziellen Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hätten so auch die nationalen Notenbanken in großem Stil Geld in die Finanzmärkte gepumpt. Ihre Wertpapiergeschäfte auf eigene Rechnung seien selbst von Zentralbankexperten kaum beachtet worden, und viele Details dazu hielten die Geldpolitiker konsequent unter Verschluss, schreibt die Zeitung.

Kommende Woche wird der EZB-Rat über eine Ausweitung des 1,14 Billionen Euro schweren Anleihenkaufprogramms der Notenbank entscheiden. Umso relevanter ist die Frage, wie viel Geld die Notenbanken schon bisher gedruckt haben, schreibt die „Welt am Sonntag“.

Die Regeln des Eurosystems gestehen den nationalen Zentralbanken große Freiheiten für eigene Geschäfte zu. Das gilt für die Notkredite an angeschlagene Banken, die in den vergangenen Jahren immer wieder zum Zankapfel wurden, aber auch für Wertpapierkäufe außerhalb der offiziellen EZB-Programme. Davon wurde während der Finanz- und Eurokrise ausgiebig Gebrauch gemacht, wie Berechnungen des Berliner Finanzwissenschaftlers Daniel Hoffmann aus den nationalen Notenbankbilanzen zeigen, aus denen die „Welt am Sonntag“ zitiert.

Demnach stieg der nationale Bestand an Wertpapieren und Notkrediten zwischen Anfang 2006 und Ende 2012 von 214 auf 724 Milliarden Euro. In dieser Zeit hätten die nationalen Zentralbanken also auf eigene Faust rund 500 Milliarden Euro in die Märkte gepumpt – was das Volumen aller bis dahin aufgelegten EZB-Programme übersteige. Bis Ende 2014 sei der Bestand nur leicht auf 623 Milliarden Euro gesunken, vor allem weil die Banken in dieser Zeit weniger Notkredite brauchten.

Die Notenbanker der einzelnen Länder waren aber in höchst unterschiedlichem Maße aktiv, schreibt die Zeitung. Während die Bundesbank ihren Wertpapierbestand beispielsweise kaum nennenswert erhöht habe, hätten die Zentralbanken Frankreichs, Italiens und weiterer Krisenländer besonders fleißig eingekauft.

Der EZB-Rat könnte die eigenmächtigen Geschäfte per Veto stoppen, machte davon aber in all den Jahren offenbar keinen Gebrauch, berichtet die „Welt am Sonntag“ weiter. Worin genau die Geschäfte bestanden, wird demnach streng geheim gehalten. Notkredite an Banken spielten zwar in einzelnen Ländern wie Griechenland eine große Rolle, könnten aber insgesamt nur einen kleinen Teil des starken Anstiegs erklären.

Ökonomen sehen das heimliche Gelddrucken kritisch. Die Aktivitäten der nationalen Zentralbanken würfen „viele bislang nicht debattierte Fragen auf, die es dringend zu beantworten gilt“, fordert etwa Hans-Werner Sinn, Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung.

Anleihenkäufe durch die EZB seien seit Jahren umstritten, sagte Jörg Rocholl, Präsident der Berliner Wirtschaftshochschule ESMT. „Da ist es äußerst kritisch zu sehen, wenn die nationalen Zentralbanken ähnliche Geschäfte durch die Hintertür betreiben.“ Eine höhere Transparenz sei die Voraussetzung dafür, dass die Menschen der Zentralbank vertrauen.

Clemens Fuest, Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), hält Anleihenkäufe durch nationale Zentralbanken nicht für grundsätzlich verwerflich, kritisiert aber ebenfalls die Intransparenz: „Es wäre dringend wünschenswert, dass die nationalen Notenbanken bei allen Käufen offenlegen, um welche Anleihen es sich handelt.“

Noch schärfer fällt die Kritik des Bonner Geldpolitik-Professors Manfred Neumann aus: „Letztlich ist das eine nicht legitime Staatsfinanzierung über die Notenbank.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-euro-notenbanken-kauften-mehr-staatsanleihen-als-bekannt-91694.html

Weitere Meldungen

Peter Altmaier CDU 2016

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0

Wettbewerbsrecht Monopolkommission lehnt Altmaiers EU-Reformen ab

Mit seinem Vorstoß, das europäische Wettbewerbsrecht zu lockern, stößt Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) auf Widerstand bei seinen eigenen Beratern. ...

Renault Zoe E-Auto Lade-Station

© Werner Hillebrand-Hansen / CC BY-SA 2.0

Nach Uber-Start in Düsseldorf Sechs Verfahren gegen Mietwagen-Unternehmen

Der Start des Fahrdienstvermittlers Uber sorgt in Düsseldorf für Ärger. Dort sind momentan sechs Verfahren anhängig, weil Mietwagen-Unternehmer aus der ...

Christian Lindner FDP-Wahlkampfkundgebung

© Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0

FDP-Chef Arbeitszeiten müssen für Homeoffice flexibler werden

FDP-Chef Christian Lindner hat den Vorstoß der SPD grundsätzlich begrüßt, wonach Arbeitnehmer künftig ein Recht auf mobiles Arbeiten und Homeoffice ...

ZDF-Politbarometer Mehrheit der Deutschen für Grundrente

Arbeitsminister Heil hat die Einführung einer Grundrente vorgeschlagen. Demnach soll die Rente von Geringverdienern mit mindestens 35 Beitragsjahren in der ...

Statistisches Bundesamt Löhne steigen real um ein Prozent

Der Reallohnindex in Deutschland ist im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 1,0 % gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen ...

Sammelklage zugelassen Neuer Ärger für Daimler und Bosch im Abgasskandal

Heute wurde bekannt, dass sich Daimler und Bosch einem US-Rechtsstreit wegen angeblicher Manipulation von Abgaswerten an Dieselautos stellen müssen. Eine ...

Deutsche Wirtschaft IW-Chef Hüther begrüßt Altmaiers Industriestrategie

Der Chef des industrienahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, hat die neue Industriestrategie von Bundeswirtschaftsminister Peter ...

Pro Bahn Fahrgastverband kritisiert Investitionen in Doppelstock-Züge

er Fahrgastverband Pro Bahn hat den angekündigten Ausbau der Zugflotte für den Fernverkehr begrüßt, Investitionen in Doppelstock-Züge aber abgelehnt. "Es ...

Kritik an Reformplänen zur Grundsteuer Mieterbund befürchtet deutlich steigende Mieten in Ballungszentren

Der Deutsche Mieterbund warnt vor deutlich höheren Mieten in Ballungsgebieten, wenn die Grundsatzvereinbarung von Bund und Ländern zur Reform der ...

Bericht Post stoppt Paketkästen für Privathaushalte

Die Deutsche Post hat ihr Angebot von Paketkästen für einzelne Häuser auf Eis gelegt. "Der Bedarf war deutlich geringer, als wir das erwartet haben", sagte ...

"Beeindruckende Persönlichkeit" Trumpf-Chefin kann sich Schwarz-Grün im Bund vorstellen

Die Chefin des schwäbischen Maschinenbauers Trumpf, Nicola Leibinger-Kammüller, könnte mit Schwarz-Grün im Bund gut leben: "Ministerpräsident Winfried ...

Wohnkosten bei Hartz IV Kläger fordern mehr Geld vom Jobcenter

Das Bundessozialgericht hat die Forderung von Langzeitarbeitslosen nach der Übernahme höherer Wohnkosten in Flächenlandkreisen mit einem Grundsatzurteil ...

DIHK Deutsche Wirtschaft verärgert über neues Brexit-Votum

Die deutsche Industrie hat verärgert auf die Brexit-Abstimmung im britischen Parlament reagiert. Das Votum in London "hat leider nicht für Klarheit, ...

Kohleausstieg RWI erwartet Strompreisanstieg um bis zu 20 Prozent

Der Kohleausstieg kann laut Experten den Strompreis kräftig treiben. "Nach diversen Studien zu diesem Thema könnte der Kohleausstieg den Strompreis an der ...

Bahntickets SPD und Pro Bahn fordern niedrigere Mehrwertsteuer

Der konservative Seeheimer Kreis in der SPD mischt sich in die Diskussion um die Finanzierung der Deutschen Bahn ein. "Es braucht massive Investitionen für ...

Kohleausstieg RWE-Chef rechnet mit „signifikantem Stellenabbau“

Der Chef des Energieversorgers RWE, Rolf Martin Schmitz, hat den Kompromiss der Kohlekommission als Ergebnis mit Licht und Schatten bezeichnet. Der ...

FDP Pinkwart begrüßt Aufteilung der Karstadt-Kaufhof-Zentrale

NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart begrüßt die Pläne von Karstadt und Kaufhof zur Aufteilung der Zentrale. "Die Aufteilung der Konzernzentrale hört ...

Bericht Lehrer in NRW erheben Verfassungsklage auf gleiche Bezahlung

Lehrer in Nordrhein-Westfalen haben nach einem Bericht der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag) Verfassungsklage erhoben, um künftig wie ihre Kollegen ...

ZDF-Politbarometer Deutliche Mehrheit für Kohleausstieg so schnell wie möglich

Heute findet die abschließende Sitzung der Kohlekommission statt, die Empfehlungen für den Ausstieg aus der Kohle bei der Stromerzeugung vorlegen soll. ...

Bericht Arbeitsschutzkontrollen in Deutschland stark rückläufig

Der Schutz der Bürger vor Gefahren am Arbeitsplatz wird in Deutschland immer weniger kontrolliert. Die Zahl der Prüfer ist gesunken, die der Betriebe ...

Fusion von Kaufhof und Karstadt Unternehmenssitz wird aufgeteilt

Für die 32 000 Beschäftigten von Kaufhof und Karstadt wird der Freitag zum Tag der Entscheidung: In zwei großen Mitarbeiterversammlungen in Köln und in ...

Grünen-Fraktionschef Hofreiter Dreiste Forderungen der Kohlekonzerne abwehren

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die Energieunternehmen vor der mutmaßlich entscheidenden Sitzung der Kohlekommission an diesem Freitag vor ...

Datenerhebung Miete frisst immer mehr vom Einkommen

Nach einer Untersuchung des ARD-Magazins "Panorama" (NDR) können sich Durchschnittsverdienende die Anmietung einer Neubauwohnung in Berlin, Augsburg, Jena ...

Verödung der Innenstädte Handelsverband warnt vor wachsenden Leerständen

Der Handelsverband Deutschland (HDE) warnt vor einer Verödung der Innenstädte. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) forderte HDE-Hauptgeschäftsführer ...

Streik-Bilanz 2018 Gewerkschafter wieder konfliktfreudiger

Die Tarifauseinandersetzungen sind im Jahr 2018 wieder konfrontativer geworden. Das belegt eine Untersuchung des arbeitgebernahen Instituts der deutschen ...

Mehr faire Bananen Lidl fordert Ende des Preiskampfs zulasten der Erzeuger

Für einen fairen Handel mit Bananen darf nicht nur geredet werden, das machte Lidl heute im Gespräch mit Bundesentwicklungsminister Gerd Müller im Rahmen ...

Steuervermeidung Wagenknecht für Strafsteuern in Deutschland gegen Apple & Co.

Angesichts neuer Hinweise auf die massive Steuervermeidung internationaler Konzerne in der EU hat Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht die ...

Tarifverhandlungen der Länder CDU-Haushaltspolitiker mahnt zur Mäßigung

Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Eckhardt Rehberg, hat bei den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder ...

Engpass-Management Pofalla verspricht mehr Pünktlichkeit der Bahn

Mit einem neuen Engpass-Management will die Deutsche Bahn in Nordrhein-Westfalen deutlich pünktlicher werden. "Wir wollen zwischen Dortmund und Köln die ...

Bundesfinanzminister Strukturwandel in Kohle-Regionen beschäftigt uns lange

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat Deutschlands Kohle-Regionen auch langfristig Unterstützung zugesagt bei der Neuaufstellung nach Ende der ...

Verdi Bsirske fordert Abschaffung von Hartz IV

Verdi-Chef Frank Bsirske fordert die Abschaffung von Hartz IV. "Wir setzen uns dafür ein, dass Hartz IV überwunden wird und ein bedarfsgeprüftes ...

Bericht Jedes zweite Hähnchen im Handel mit Durchfallerreger befallen

Mehr als jede zweite Hähnchen-Frischfleischprobe im deutschen Lebensmitteleinzelhandel ist mit einem Durchfallerreger kontaminiert, der vor allem bei ...

Ex-BGH-Richter Hartz-IV-Sanktionen verfassungswidrig

Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden ...

Weitere Nachrichten