Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

20.04.2013

Bericht Endlagersuche kostet gut zwei Milliarden Euro

Der Standort Gorleben bleibt bis auf Weiteres im Auswahlverfahren.

Berlin – Das Standortauswahlverfahren für ein deutsches Atommüll-Endlager wird nach Berechnungen der Bundesregierung in den kommenden 15 Jahren zwei Milliarden Euro kosten. „Insgesamt ist ein Erfüllungsaufwand für das Standortauswahlverfahren von einmalig etwas über zwei Milliarden Euro zu erwarten“, heißt es im Gesetzentwurf zur Endlagersuche, der der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe) vorliegt und am kommenden Mittwoch vom Kabinett gebilligt werden soll.

Der Bundestag soll das Gesetz noch vor der Sommerpause verabschieden. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) setzt auf die Zustimmung der Länder im Bundesrat, nachdem er sich unlängst mit Niedersachsen und den übrigen Ländern auf ein gemeinsames Konzept verständigt hatte. Demnach soll eine Bund-Länder-Kommission mit 24 Mitgliedern das eigentliche Standortauswahlverfahren zunächst bis Ende 2015 vorbereiten. Die Kommission soll laut Gesetzentwurf aus sechs Abgeordneten des Bundestags, sechs Vertretern der Landesregierungen, vier Wissenschaftlern sowie jeweils zwei Vertretern von Umweltverbänden, Religionsgemeinschaften, Wirtschaft und Gewerkschaften bestehen.

Der umstrittene Standort Gorleben bleibt bis auf Weiteres im Auswahlverfahren. „Der Salzstock Gorleben wird wie jeder andere in Betracht kommende Standort gemäß den nach dem Standortauswahlgesetz festgelegten Kriterien und Anforderungen in das Standortauswahlverfahren einbezogen“, heißt es im Gesetzentwurf.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-endlagersuche-kostet-gut-zwei-milliarden-euro-62721.html

Weitere Nachrichten

Thorsten Schäfer-Gümbel

© über dts Nachrichtenagentur

Schäfer-Gümbel CDU geht politischer Auseinandersetzung aus dem Weg

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, hat die Wortwahl des SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz, Merkel verübe einen "Anschlag ...

Grüne auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

Schleswig-Holstein Grüne stimmen für „Jamaika-Koalition“

Die Grünen in Schleswig-Holstein haben sich in einer Mitgliederbefragung für eine "Jamaika-Koalition" ausgesprochen. 84,3 Prozent der Mitglieder des ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Lindner kritisiert Äußerungen von SPD-Kanzlerkandidat Schulz

FDP-Parteichef Christian Lindner kritisiert die Äußerungen von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. "Wenn man so scharfes Vokabular wie Herr Schulz ...

Weitere Schlagzeilen