Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

08.02.2011

Bericht: Elektronische Fehler nicht Ursache für Pannenserie bei Toyota

Washington – Die Pannenserie beim Autobauer Toyota ist nicht auf elektronische Fehler zurückzuführen. Zu diesem Ergebnis kommt ein offizieller Untersuchungsbericht des US-Verkehrsministeriums. Laut dem Bericht seien stattdessen mechanische Fehler beim Bremspedal sowie Fußmatten, an denen das Pedal hängen blieb, für die Sicherheitsmängel verantwortlich.

Toyota hatte in den letzten Monaten mehr als acht Millionen Autos zurückrufen müssen, da die Fahrzeuge zu stark und spontan beschleunigten. Mehrere Autofahrer hatten zudem beklagt, dass ihre Toyotas beschleunigten, ohne dass das Gaspedal getreten werde. Die Feststellung des Untersuchungsberichtes entlastet den Autobauer, gegen den vor mehreren US-Gerichten in Schadenersatz- und Haftungsprozessen verhandelt wird.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-elektronische-fehler-nicht-ursache-fuer-pannenserie-bei-toyota-19842.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen