Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

17.02.2014

Bericht Eine Arbeitsstunde in der Autoindustrie kostet 50€

Auch in der Chemieindustrie gehört Deutschland mit zum Spitzentrio.

Berlin – Die deutsche Autoindustrie trägt laut eines Berichts der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstagausgabe) besonders hohe Arbeitskosten: Deutschland belegt mit Kosten von durchschnittlich 50,02 Euro je geleistete Stunde im Jahr 2012 den europäischen Spitzenplatz, berichtet das Blatt unter Berufung auf eine Analyse des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

In der Chemieindustrie waren Belgien und Schweden zwar noch etwas teurer, doch mit 51,13 Euro je Stunde gehörte Deutschland auch in dieser Branche dem Spitzentrio an. „Der Vorwurf an die deutsche Wirtschaft, sie würde mit Dumpinglöhnen Wettbewerber aus dem Markt drängen, läuft deshalb ins Leere“, folgert das IW.

Besonders deutlich zeige sich dies in der Autoindustrie im Vergleich mit anderen Herstellerländern: Frankreich habe hier einen Kostenvorteil von 26 Prozent, Italien gar einen von 40 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-eine-arbeitsstunde-in-der-autoindustrie-kostet-50-euro-69314.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen