Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Eingang zum Strafjustizzentrum München während des NSU-Prozesses

© über dts Nachrichtenagentur

02.10.2015

Bericht Ein NSU-Opfer wurde offenbar vorgetäuscht

„Existenz und Opfereigenschaft“ von einem anderen Nebenkläger vorgetäuscht.

München – Ein angebliches Opfer, das bislang im NSU-Prozess berücksichtigt wurde, existiert offenbar nicht. Nach einem Bericht von „Spiegel Online“ handelt es sich dabei um eine während des sogenannten Nagelbomben-Attentates in Köln verletzte Person.

Der Anwalt der Nebenklage räumte nun gegenüber „Spiegel Online“ ein, dass Opfer sei „wahrscheinlich überhaupt nicht existent“. Vermutlich sei die „Existenz und Opfereigenschaft“ von einem anderen Nebenkläger vorgetäuscht worden.

Bei dem Attentat in der Kölner Keupstraße war am 9. Juni 2004 eine ferngezündete Nagelbombe explodiert. Dabei wurden nach offiziellen Angaben 22 Menschen verletzt, vier davon schwer. 2011 wurde der Anschlag der rechtsterroristischen Gruppe NSU zugeordnet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-ein-nsu-opfer-wurde-offenbar-vorgetaeuscht-89129.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen