Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

12.04.2019

Bericht Ecuador plante Entzug des Asyls von Assange lange vorher

Assange habe „vorsätzlich ein Radio laut aufgedreht“.

London – Die Regierung der Republik Ecuador hat den Widerruf des diplomatischen Asyls des Wikileaks-Sprechers Julian Assange laut eines Medienberichts von langer Hand vorbereitet.

Bereits Ende März vergangenen Jahres habe das Außenministerium den umstrittenen Journalisten von Internet und Telefon abschneiden lassen, berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe. Im November habe es ein restriktives Protokoll zum Umgang mit Assange festgelegt, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter.

Ecuador hatte dem Sprecher der Enthüllungsplattform Wikileaks im August 2012 in seiner Botschaft in London Asyl gewährt.

In dem Protokoll, eine Art Hausordnung, sei unter anderem festgelegt worden, dass Besucher Assanges ihre Social-Media-Accounts angeben und alle elektronischen Geräte abgeben müssten. Assange habe sich geweigert, das Protokoll zu unterschreiben, weil er davon ausging, dass jegliche Verletzung als Grund für den Entzug seines Asyls verwendet werden könnte.

Am 4. Februar habe der ecuadorianische Botschafter in London „unangemessenes Verhalten“ von Assange beklagt, nachdem dieser eine Lampe vor einer Überwachungskamera im Konferenzraum der Botschaft aufgebaut habe. Gut 14 Tage später habe der Diplomat moniert, das Assange „vorsätzlich ein Radio laut aufgedreht“ habe, berichtet der „Spiegel“.

Dass Assange von britischen Polizisten in der Botschaft verhaftet werden konnte, begründete Ecuadors Präsident Lénin Moreno damit, dass Wikileaks Dokumente über einen angeblichen Korruptionsskandal der Familie des Staatsoberhaupts veröffentlicht habe. Den Vorwurf habe ein Wikileaks-Sprecher als „absurden Unsinn“ zurückgewiesen, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-ecuador-plante-entzug-des-asyls-von-assange-lange-vorher-110111.html

Weitere Meldungen

Fahne von Saudi-Arabien

© über dts Nachrichtenagentur

Rüstungsexport für Saudi-Arabien Stegner kritisiert Genehmigung

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner hat die jüngste Entscheidung des Bundessicherheitsrats für eine Rüstungslieferung kritisiert, die für ...

Sevim Dağdelen

© über dts Nachrichtenagentur

Linke Dagdelen bezweifelt Rechtmäßigkeit von Assange-Festnahme

Die stellvertretende Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Sevim Dagdelen, hat die Festnahme des Wikileaks-Sprechers Julian Assange in London ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Migranten SPD kritisiert Entwurf für „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“

Die SPD hat sich skeptisch zu Plänen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geäußert, Migranten, die sich nicht genügend um die Beschaffung von ...

Brexit FDP-Außenpolitiker begrüßt Forderung nach zweitem Referendum

Die FDP begrüßt die Forderung der britischen Liberaldemokraten nach einem zweiten Referendum. "Wir Freie Demokraten unterstützen die Forderung unserer ...

Flüchtlinge BAMF-Chef will mehr sichere Herkunftsstaaten in Afrika

Der Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Hans-Eckhard Sommer, spricht sich dafür aus, mehr afrikanische Länder als sichere ...

EU-Urheberrechtsreform SPD begrüßt Ankündigung von Kanzleramtschef

Der digitalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Jens Zimmermann, hat die Ankündigung von Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) begrüßt, bei der ...

CDU Röttgen lobt Merkels Umgang mit Brexit-Chaos

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat die Strategie von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in den Verhandlungen zum Brexit gelobt. "Ich fühle mich ...

Umfrage Fast ein Drittel glaubt nicht mehr an Brexit

Fast ein Drittel der Bundesbürger rechnet inzwischen damit, dass es nicht mehr zum Brexit kommen wird. Das ergab eine Umfrage des ...

Ströbele Assange-Auslieferung wäre illegal

Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele hält eine Auslieferung Julian Assanges an die USA für illegal. "Natürlich haben die USA ein großes Interesse, ...

Berichte Sudans Staatschef al-Baschir entmachtet

Das sudanesische Militär hat offenbar den langjährigen Präsidenten des Landes, Omar al-Baschir, entmachtet. Das berichten mehrere Medien am ...

Bericht Bundeswehr will Kampfdrohnen von Deutschland aus steuern

Die Bundeswehr will ihre neuen bewaffnungsfähigen Drohnen vom Typ G-Heron-TP auch von Deutschland aus in den Einsatzgebieten in Afrika und Asien steuern. ...

INSA Union bleibt bei Europawahl vorne – Grüne und SPD gleichauf

Die Union bleibt bei der Europawahl stärkste Kraft. In einer aktuellen Europawahlumfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA im Auftrag der "Bild-Zeitung" ...

Brexit Großbritannien bekommt Aufschub bis 31. Oktober

Großbritannien kann den Austritt aus der EU bis zum 31. Oktober verschieben. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs der anderen EU-Staaten in ...

Europawahlprogramme Union und SPD weisen VZBV-Kritik zurück

Der Vorwurf des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), wonach die Europawahlprogramme der deutschen Parteien in verbraucherpolitischer Hinsicht ...

Brexit Merkel will London „vernünftiges Maß an Zeit“ geben

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will der britischen Regierung und der Opposition in London ein "vernünftiges Maß an Zeit" für deren Verhandlungen über ...

Auswärtiges Amt Kabinett beschließt Beteiligung an Jemen-Mission

Die Bundesregierung hat bei ihrer Kabinettssitzung am Mittwoch eine Beteiligung Deutschlands an der Jemen-Mission der Vereinten Nationen (UNMHA) ...

EU-Austritt Schulz sieht weiteren Brexit-Aufschub kritisch

Ex-SPD-Chef Martin Schulz sieht einen weiteren Aufschub des EU-Austritts Großbritanniens kritisch. Er könne nicht erkennen, welchen Sinn ein neuer Aufschub ...

Israel-Wahl Netanjahu vor fünfter Amtszeit als Ministerpräsident

Nach der Parlamentswahl in Israel steht der amtierende Premierminister Benjamin Netanjahu vor seiner insgesamt fünften Amtszeit. Zwar kommen Netanjahus ...

Libyen-Konflikt Koalition befürchtet viele neue Flüchtlinge

Koalitionspolitiker in Berlin sind zunehmend besorgt über die Folgen der Kämpfe in Libyen. "Die Erfahrung zeigt, dass kriegerische Auseinandersetzungen vor ...

Iranische Revolutionsgarden Hardt ruft EU zu schärferer Haltung auf

Nach der Ankündigung der US-Regierung, die Iranischen Revolutionsgarden auf die Terrorliste zu setzen, fordern auch deutsche Politiker die Prüfung eines ...

FDP-Antrag Bundesregierung soll EU-Demokratien besser schützen

Vor der Europawahl hat die FDP die Bundesregierung aufgefordert, mehr für den Schutz vor Angriffen auf EU-Demokratien zu unternehmen. Das geht aus einem ...

Bericht Altmaier fehlte bei 10 von 13 EU-Ministertreffen

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat laut eines Zeitungsberichts seit März 2018 bei 10 von 13 EU-Ministerräten im Zuständigkeitsbereich ...

Meuthen „European Alliance of People and Nations“ ändert ihren Namen

Die am Montag in Mailand vorgestellte "European Alliance of People and Nations" (EAPN) rechtspopulistischer Parteien wird ihren Namen wieder ändern. Das ...

Prognose zu Israel-Wahl Gantz-Bündnis gleichauf mit Netanjahus Likud

Die Likud-Partei des amtierenden israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu liegt laut einer im israelischen Fernsehen veröffentlichten Prognose ...

Erklärung EU will Großbritannien Brexit-Verschiebung anbieten

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union wollen Großbritannien eine Verschiebung des Brexit-Termins anbieten. Er schlage vor, dass man der ...

Brexit Röttgen für Verlängerung der Austrittsfrist um ein Jahr

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Norbert Röttgen (CDU), plädiert für eine Verlängerung der Brexit-Austrittsfrist um ein Jahr. ...

Abschlusserklärung China kommt EU in Handelsfragen entgegen

China hat bei einem Gipfeltreffen mit den Spitzen der Europäischen Union ein Entgegenkommen in Handelsfragen angekündigt. Das teilten EU-Ratspräsident ...

Algerien Nationalratsvorsitzender zum Interimspräsidenten ernannt

Nach dem Rücktritt von Abd al-Aziz Bouteflika als Präsident Algeriens ist der Vorsitzende des algerischen Nationalrats, Abdelkader Bensalah, am Dienstag ...

CDU Oettinger hält Brexit-Aufschub um ein Jahr für „überlegenswert“

Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) hofft, dass die britische Premierministerin Theresa May mit einem "substantiellen Vorschlag" zum ...

Israel Parlamentswahl angelaufen

In Israel sind am Dienstagmorgen die mit Spannung erwarteten Parlamentswahlen angelaufen. Mehr als 10.000 Wahllokale öffneten am Morgen ihre Türen für die ...

Bericht Abschiebung von 533 Afghanen kostete 5,5 Millionen Euro

Seit dem Ende des Abschiebestopps haben die Behörden in Deutschland mit 22 Flügen 533 Afghanen in ihre Heimat zurückgebracht. Das geht aus der Antwort der ...

FDP-Außenpolitiker Libyen ist Marktplatz für Waffenschieber

Der FDP-Außenpolitiker Michael Georg Link sieht im Libyen-Konflikt die Europäische Union gefordert. "Die EU sollte in Abstimmung mit der NATO tätig werden. ...

Jemen-Mission Kabinett will diese Woche Beteiligung beschließen

Die Bundesregierung will an diesem Mittwoch die deutsche Beteiligung an der Jemen-Mission der Vereinten Nationen (UNMHA) im Kabinett beschließen. Wie die ...

Weitere Nachrichten