Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Postbotin

© über dts Nachrichtenagentur

03.07.2013

Bericht DHL will Pakete künftig zu Wunschtermin liefern

DHL will Paket-Empfängern den Liefertermin mitteilen.

Berlin – Die Post-Tochter DHL will die Empfänger von Paketen künftig vorab über den Liefertermin informieren und ihnen die Möglichkeit geben, einen Wunschtermin zur Paketübergabe zu vereinbaren.

Wie die „Bild-Zeitung“ (Mittwochausgabe) berichtet, sollen vom kommenden Freitag (5. Juli) an entsprechende E-Mails verschickt werden. Darin will DHL den Paket-Empfängern den Liefertermin mitteilen.

Mit dem Service will das Unternehmen unter anderem sicherstellen, dass der Empfänger vor Ort ist und Mehrfahrten bei der Paketauslieferung verhindert werden.

Über den Dienst „Paket.de“ sollen Paket-Empfänger außerdem die Möglichkeit bekommen, den Auslieferungszeitpunkt um bis zu vier Tage zu verschieben und einen Wunschtermin zu vereinbaren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-dhl-will-pakete-kuenftig-zu-wunschtermin-liefern-63615.html

Weitere Nachrichten

Müllabfuhr

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage 74 Prozent der Deutschen werfen kaputte Elektrogeräte weg

Obwohl viele defekte Elektrogeräte repariert werden könnten, landen sie auf dem Müll. 74 Prozent der Bundesbürger werfen kaputte Elektrogeräte weg, weil ...

Stromzähler

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Immer weniger Haushalte bestellen Ökostrom

Das Interesse an Ökostrom-Tarifen schwindet. Laut einer Auswertung des Tarifportals Verivox entschieden sich im ersten Quartal 2017 nur noch 42 Prozent der ...

Audi

© über dts Nachrichtenagentur

Abgasmanipulation Dobrindt stimmte Audi-Veröffentlichung mit VW-Chef ab

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat die Veröffentlichung der unterstellten Abgasmanipulation von rund 24.000 Audi-Dieselfahrzeugen vorher ...

Weitere Schlagzeilen