Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Berlin Auswärtiges Amt

© Unify / CC BY-SA 2.5

31.03.2015

Bericht Deutscher an Checkpoint in Kabul erschossen

„Die deutsche Botschaft in Kabul ist eingeschaltet und bemüht sich um Aufklärung.“

Berlin – In Afghanistan ist nach Informationen der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag) ein deutscher Staatsbürger an einem Checkpoint erschossen worden. Das Auswärtige Amt bestätigte dem Blatt den Tod eines Bundesbürgers. „Die deutsche Botschaft in Kabul ist eingeschaltet und bemüht sich um Aufklärung“, sagte eine Sprecherin.

Wie die Zeitung unter Berufung auf das Umfeld des Opfers berichtet, soll Marko W. am späten Abend des 19. März in der afghanischen Hauptstadt Kabul mit erheblicher Geschwindigkeit auf einen Checkpoint zugefahren sein, ohne auf Warnungen der einheimischen Sicherheitskräfte zu reagieren. Aus Angst vor einem möglichen Terroranschlag hätten sie schließlich das Feuer eröffnet.

Der Deutsche sei daraufhin ins Emergency Hospital Kabul eingeliefert und notversorgt worden. Dies geht aus dem offiziellen Krankenbericht hervor, der der Zeitung vorliegt. Nach den Angaben der behandelnden Ärztin wies Marko W. zwei Schussverletzungen auf. Eine Kugel hatte seinen Hals getroffen, eine weitere seinen Hinterkopf. Am vergangenen Donnerstag erlag der Mann seinen Verletzungen.

Marko W. lebte nach Angaben aus seinem Freundeskreis seit einigen Jahren in Kabul. Der Elektriker arbeitete in dieser Zeit für verschiedene Firmen und Nichtregierungsorganisationen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-deutscher-an-checkpoint-in-kabul-erschossen-81341.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen