Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Zugschaffner am Bahnsteig

© über dts Nachrichtenagentur

16.11.2014

Bericht Deutsche Bahn stockt Personal deutlich auf

Dabei wächst das Geschäft der DB hierzulande gar nicht.

Berlin – Die Deutsche Bahn (DB) versucht, den chronischen Personalmangel in manchen Sparten einzudämmen und stockt ihr Personal in Deutschland deutlich auf.

Nach Informationen der „Welt am Sonntag“ hat der DB-Konzern bereits in den ersten neun Monaten dieses Jahres rund 9.500 neue Mitarbeiter eingestellt, 800 mehr als im Vorjahreszeitraum. Das macht abzüglich der Abgänge ein Plus von 1.500 Mitarbeitern. Dabei wächst das Geschäft der DB hierzulande gar nicht. In der Größenordnung wird es auch 2015 weitergehen, heißt es.

Außerdem hat das Unternehmen in diesem Jahr mit rund 3.700 Auszubildenden alle vorgesehenen Plätze besetzt und bereits über 2.500 Azubis übernommen.

Beim Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) war es den Mitarbeitern auch um den Personalmangel und die sich daraus ergebenden anstrengenden Arbeitsbedingungen gegangen. Viele Lokführer und Zugbegleiter klagen über zu viele Überstunden und familienunfreundliche Schichtpläne.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-deutsche-bahn-stockt-personal-deutlich-auf-75068.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen