Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Stuttgart Hauptbahnhof Nordfluegel S21

© Mussklprozz / CC BY-SA 3.0

07.08.2011

Bericht Bahn rechnet bei Stuttgart 21 nochmal nach

Ein schnelles Ergebnis sei nicht zu erwarten.

Hamburg – Die Deutsche Bahn rechnet beim umstrittenen Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 noch einmal nach. Dies berichtet die „Financial Times Deutschland“ in ihrer Online-Ausgabe. Demnach sei ein schnelles Ergebnis nicht zu erwarten, weil das Bahn-Management gründlich vorgehen wolle.

Der Konzern aktualisiere nach Informationen der Zeitung grundlegend die „Kosten- und Risikosituation“. Dabei handle es sich nicht um eine schnelle Routinearbeit, da „umfangreiche Vorbereitungsarbeiten notwendig“ seien, so Bahn-Chef Rüdiger Grube in einem Schreiben, welches der Zeitung vorliegt, von Ende Juli an den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne).

Kretschmann hätte „dringenden Gesprächsbedarf“ bei Bahn-Chef Grube angemeldet, so die Zeitung weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-deutsche-bahn-rechnet-bei-stuttgart-21-nochmal-nach-25524.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen