Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hafen

© über dts Nachrichtenagentur

13.04.2015

Bericht Chinas Außenhandel bricht überraschend ein

Die Ausfuhren fielen um 14,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Peking – Der chinesische Außenhandel ist im März des laufenden Jahres überraschend eingebrochen. Die Ausfuhren fielen im März drastisch um 14,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, während die Einfuhren um 12,3 Prozent zurückgingen, teilte die Zollverwaltung des Riesenreichs mit.

Damit sanken die Einfuhren nach China im März so stark wie zuletzt im Mai 2009, als die Weltwirtschaft unter der Finanzkrise litt.

Die Entwicklung der chinesischen Ausfuhren nährt unter Experten Sorgen um die wirtschaftliche Lage in der Volksrepublik: Beobachter hatten vor der Veröffentlichung der Zahlen einen Anstieg der Exporte nach dem chinesischen Neujahrsfest im Februar erwartet. Die chinesische Regierung hat für das laufende Jahr einen Zuwachs des Außenhandels um sechs Prozent vorgegeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-chinas-aussenhandel-bricht-ueberraschend-ein-82001.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen