Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

15.10.2015

Bericht CDU verliert in Flüchtlingskrise Mitglieder

Von Juni bis August seien 2.731 Mitglieder aus der Partei ausgetreten.

Berlin – Die CDU hat in der Flüchtlingskrise der vergangenen Monate Mitglieder verloren. Von Juni bis August seien 2.731 Mitglieder aus der Partei ausgetreten, berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf Informationen aus der Parteizentrale in Berlin.

Insgesamt sei die Zahl der Mitglieder seit Jahresbeginn von 455.655 auf 450.682 im August gesunken. Im Gegenzug seien 2.284 Menschen von Juni bis August eingetreten, hieß es.

Unterdessen wächst der parteiinterne Widerstand gegen die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): Ein drei Seiten langer Brandbrief an die Kanzlerin, der in der vergangenen Woche erst 34 Unterzeichner aus der dritten und vierten Reihe hatte, ist inzwischen von 126 CDU-Funktions- oder Mandatsträgern, darunter 38 Landtags-Abgeordnete, unterzeichnet worden, berichtet die „Bild“.

Die Hauptforderung der Initiatoren und Unterzeichner des Brandbriefs ist die Schließung der deutschen Grenzen für Flüchtlinge, die aus sicheren Drittstaaten nach Deutschland gekommen sind.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-cdu-verliert-in-fluechtlingskrise-mitglieder-89606.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen