Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ebola-Übung

© Tânia Rêgo/Agência Brasil, Lizenztext: dts-news.de/cc-by

05.11.2014

Bericht Bundeswehr will Freiwillige bei Ebola-Infektion entschädigen

150.000 Euro steuerfrei.

Berlin – Bundeswehr-Soldaten, die sich beim freiwilligen Ebola-Einsatz in Westafrika mit der Krankheit infizieren, sollen eine Entschädigung von 150.000 Euro steuerfrei erhalten. Das geht der „Bild-Zeitung“ (Mittwoch) zufolge aus einem „Merkblatt zur sozialen Absicherung“ des Verteidigungsministeriums hervor. Danach erhalten die freiwilligen Helfer das Geld aber nur, wenn durch die Krankheit „eine Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 50 Prozent vorliegt“.

Zudem soll es dann eine erhöhte Hinterbliebenenversorgung sowie eine Ausgleichszahlung für Freiwillige geben, die keinen Pensionsanspruch haben. Darunter fallen zum Beispiel Zeitsoldaten, die für die Bundeswehrzeit bei der Rentenversicherung nachversichert werden.

Im Todesfall sollen hinterbliebene Ehepartner und Kinder laut „Bild“ eine „einmalige Entschädigung“ von 100.000 Euro erhalten. War der betroffene Soldat unverheiratet, erhielten die Eltern sowie nicht versorgungsberechtigte Kinder 40.000 Euro Entschädigung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-bundeswehr-will-freiwillige-bei-ebola-infektion-entschaedigen-74652.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen