Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Mutter mit Kleinkind

© über dts Nachrichtenagentur

11.07.2013

Bericht Bundesländer melden mehr Kita-Plätze als erwartet

Trotzdem werde es Engpässe geben.

Berlin – Die Bundesländer haben dem Bundesfamilienministerium mit 800.000 Kita-Plätzen für unter Dreijährige 20.000 mehr Plätze für das Kita-Jahr 2013/2014 gemeldet als erwartet. Nicht nur in den neuen Bundesländern, in denen es bereits jetzt eine gute Versorgung gibt, sei die Bilanz positiv, heißt es in einem Bericht von NDR Info. Im Westen gäbe es ebenfalls eine spürbare Verbesserung, auch dort lägen die Zahlen nunmehr nah am berechneten Bedarf, hieß es aus Regierungskreisen. Ein Teil dieser Plätze werde derzeit noch mit Bundesgeldern fertig gestellt. Viele warteten aber nur noch auf die Betriebserlaubnis.

Das bedeutet jedoch nicht, dass zum Stichtag 1. August alle interessierten Eltern tatsächlich auch einen Betreuungsplatz in ihrer Nähe zur Verfügung haben. Vor allem in westdeutschen Ballungszentren werde es Engpässe geben, hieß es. Denn hier wollen deutlich mehr Eltern ihre Kleinkinder betreuen lassen als beispielsweise auf dem Land. Dennoch spricht das Ministerium von einem „beachtlichen Endspurt“ der Länder. Möglicherweise hätten sie bis zum letzten Moment gewartet, eine Betriebserlaubnis zu beantragen.

Ab 1. August haben Eltern einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Die kommunalen Spitzenverbände hatten deshalb vor einer Klagewelle gewarnt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-bundeslaender-melden-mehr-kita-plaetze-als-erwartet-63763.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen