Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

20.09.2013

Bericht Bundesagentur für Arbeit verschiebt Stellenabbau

Weise beugt sich dem Druck des Hauptpersonalrats.

Nürnberg – Der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, will den bereits für 2014 und 2015 geplanten Abbau von rund 3.000 Stellen um zwei Jahre verschieben. Damit beugt sich Weise dem Druck des Hauptpersonalrats. Mit der Verschiebung würden „Einheiten mit einer kritischen Belastungssituation gezielt gestärkt“, schreibt Weise in einem internen Brief an die Mitarbeiter, wie der „Spiegel“ berichtet. Das Vorhaben muss jedoch noch vom BA-Verwaltungsrat und der Bundesregierung genehmigt werden.

Der Hauptpersonalrat hatte dem BA-Chef vorgeworfen, die Arbeitsmenge in den Agenturen habe sich „bis an die physischen und psychischen Grenzen“ verdichtet. Grund dafür sei auch das überbordende Controlling-System, das teilweise mehr Zeit in Anspruch nehme als die eigentliche Arbeitsvermittlung. Auch hier geht Weise auf die Arbeitnehmervertreter zu.

„Auswüchse zahlengetriebener Steuerungsaktivitäten“ müssten beseitigt werden. Es habe Ausprägungen gegeben, die „nicht gewünscht sind“ und Druck auf die BA-Mitarbeiter ausgeübt hätten. Deshalb werde er das Controlling auf einen „guten Kern“ reduzieren, so Weise, der damit auch auf eine Kritik des Bundesrechnungshofs reagiert. Dieser warf der BA vor, ihre Bilanzen wegen überzogener und teilweise falscher Zielvorgaben zu schönen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-bundesagentur-fuer-arbeit-verschiebt-stellenabbau-66027.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen