newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Euroscheine
© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bund-Länder-Streit bedroht Finanzierung von Spitzenforschung

„Die Länder sollten zumindest fünf Prozent drauflegen.“

Berlin – Ein Bund-Länder-Streit bedroht die zukünftige Finanzierung von Spitzenforschung in Deutschland. Die Bundesländer wollen bisher keinen eigenen Anteil an der sogenannten Programmpauschale übernehmen, berichtet die „Welt“.

Das Bundesforschungsministerium habe die Länder aufgefordert, sich zu bewegen. „Der Bund erwartet, dass sich die Länder an den DFG-Programmpauschalen in angemessenem Umfang beteiligen“, sagte eine Sprecherin von Forschungsministerin Johanna Wanka (CDU) der „Welt“.

Unionsfraktions-Vize Michael Kretschmer (CDU) sieht die Länder ebenfalls in der Pflicht. „Die Länder sollten zumindest fünf Prozent drauflegen. Wir sind in Vorleistung gegangen“, so Kretschmer. „Nun sind die Länder dran. Die EU gewährt eine Pauschale von 25 Prozent. Dahinter sollten wir nicht zurückstehen.“

Mit der Programmpauschale werden die Folgekosten von Forschungsprojekten seit 2007 vom Bund allein anteilig mit 20 Prozent unterstützt. Der Bundesrechnungshof verlangt jedoch eine Beteiligung der Länder. „Würde die Programmpauschale ohne Auslauffinanzierung nach 2015 wegfallen, wären davon nicht nur neue Forschungsarbeiten betroffen, sondern auch bereits jetzt laufende“, sagte Peter Strohschneider, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) der „Welt“.

Aktuell fördert die DFG rund 30.000 Projekte. Laut Strohschneider sei die Pauschale unverzichtbar. „Die Programmpauschale hat sich für die ohnehin unterfinanzierten Hochschulen zu einer festen und auch strukturell wichtigen Größe entwickelt. Ein Wegfall würde eine weitere und erhebliche Verschlechterung der finanziellen Ausstattung der Hochschulen bedeuten“, sagte Strohschneider. Die DFG hält eine Pauschale von 25 Prozent für erstrebenswert.

30.09.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »